Zahl de Monats April: 10 Jahre

18.04.2019 10:00

10 Jahre Einstein Stiftung Berlin
Bild: Senatskanzlei

10 Jahre Exzellenzförderung mit der Einstein Stiftung Berlin

Ihr Name ist Programm. Seit zehn Jahren fördert die Einstein Stiftung Berlin die Spitzenforschung der Stadt und stärkt ihre internationale Vernetzung. 2009 durch das Land Berlin gegründet, ist die unabhängige Stiftung heute eine Erfolgsgeschichte und genießt hohe Anerkennung.

Nicht zuletzt bringt sie Forscherteams aus Berlin und Israel zusammen, denn die Hebrew University of Jerusalem ist mit ihr partnerschaftlich verbunden. Ihr Millionenbudget stellt das Land, und auch weitere Förderer bringen sich zunehmend ein. Der Clou dabei: Privates Engagement wird landesseitig mit zusätzlichen Mitteln unterstützt, für jeden gestifteten Euro kommen 50 Cent oben drauf.

Mit ihren fächer- und institutionenübergreifenden Förderformaten stärkt die Stiftung den Wissenschaftsstandort Berlin. Eine hochkarätig besetzte, unabhängige wissenschaftliche Kommission wählt exzellente Projekte, Personen und Strukturen für die Förderung aus. Antragsberechtigt sind die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin, die Universität der Künste Berlin sowie die Charité – Universitätsmedizin Berlin. Das Förderspektrum reicht von der Altertumsforschung bis zur Zoologie, von der Entwicklung neuer Musikinstrumente bis zur Bekämpfung von Krebs.

Insgesamt hat die Stiftung bislang rund 135 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter 3 Nobelpreisträger, und 66 Projekte gefördert, bei über 500 Anträgen auf Förderung, die über die Jahre eingegangen sind. Dazu wurden über 1.100 Gutachten von Expertinnen und Experten zur fachlichen Prüfung der Anträge eingeholt.

Zudem finanziert die Stiftung 6 Einstein-Zentren – für Altertumswissenschaften, Digitale Zukunft, Katalyse, Mathematik, Neurowissenschaften und Regenerative Therapien. Mit 11 Programmen fördert die Einsteinstiftung exzellente Wissenschaft und Forschung in und für Berlin, darunter auch ein Programm für Wissenschaftsfreiheit.

100 Millionen Euro öffentliche Mittel sind seit 2009 in Form von Fördermitteln an Wissenschaftler*innen und in Forschungsprojekte geflossen, weitere 20 Millionen Euro an privaten Fördermitteln konnte die Einstein Stiftung bisher einwerben.