Außenwirtschaft

sea container warehouse and truck
Bild: soleg - fotolia.com

Das Land Berlin entwickelt im Rahmen seiner wirtschaftspolitischen Kompetenzen Strategien, Maßnahmen und Instrumente, die einen Beitrag zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Wirtschaft leisten. Die Berliner Außenwirtschaftsförderung agiert dabei in Ergänzung zur Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik und in dem Rahmen, der durch die europäische Handelspolitik gegeben wird.

Aktuelles

Link zu: Aktuelles
Bild: a_korn - Fotolia.com

Informationen über aktuelle Termine, Veranstaltungen und Projekte im Bereich AußenwirtschaftWeitere Informationen

Konzept Internationale Wirtschaftskooperation Berlin (KIW)

Ziel der Berliner Wirtschaftspolitik ist die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes, die Ansiedlung neuer Unternehmen und damit die Sicherung vorhandener und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Wirtschaft. Dies alles trägt dazu bei, die Attraktivität und die Wirtschafts- und Finanzkraft der Stadt zu stärken.
Im Mittelpunkt dieser Wirtschaftspolitik stehen kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die die Berliner Wirtschaftsstruktur prägen. Das Konzept Internationale Wirtschaftskooperation Berlin versteht Internationalisierung ganzheitlich und orientiert sich an den Bedarfen der kleinen und mittleren Unternehmen, welche auch Startups umfassen. Es greift aktuelle Entwicklungen auf und unterstützt Unternehmen bei einem möglichst breiten Spektrum grenzübergreifender, ökonomischer Aktivitäten.

Es zielt auf eine bessere Koordination der internationalen Wirtschaftsaktivitäten der Berliner Akteure und eine Konzentration der vorhandenen Ressourcen auf eine beschränkte Anzahl von Märkten, die nachhaltig bearbeitet werden. Es versteht unter Internationalisierung und den damit einhergehenden außenwirtschaftlichen Aktivitäten sowohl den Export als auch eine Vielzahl von anderen grenzüberschreitenden ökonomischen Aktivitäten (Internationalisierungsformen), die unmittelbar oder mittelbar Vorteile für Berliner Unternehmen und das Land Berlin bieten und langfristig zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Inland beitragen.

Vor diesem Hintergrund stellt die Neuausrichtung der internationalen Wirtschaftskooperation folgende Grundsätze in den Mittelpunkt:

Ganzheitlicher Ansatz

Im Rahmen eines ganzheitlichen Internationalisierungsansatzes werden Markterschließungs- (Outbound) sowie Unternehmensakquise- und Standortmarketing-Maßnahmen (Inbound) stärker miteinander verknüpft, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Nachhaltigkeit durch Konzentration auf Ziel- und Potenzialmärkte

Um eine nachhaltige Bearbeitung ausgewählter Ziel- und Potenzialmärkte zu ermöglichen, konzentrieren sich die Akteure der Internationalen Wirtschaftskooperation, insbesondere Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Senatskanzlei, IHK Berlin und Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie (BPWT) auf die Bearbeitung von 14 Zielländern (USA, China, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Schweiz, Polen, Österreich, Schweden, Russland, Indien, Niederlande, Japan, Türkei, Italien), die im besonderen gesamtwirtschaftlichen Interesse des Landes Berlin stehen und die alle zwei Jahre einer systematischen Überprüfung unterzogen werden. Die Auswahl der Länder beruht auf einer Vielzahl von statistischen Indikatoren (u.a. Exporte und Direktinvestitionen) sowie Unternehmensumfragen und Experteninterviews.

Innerhalb der gegenwärtigen Zielmarktliste stehen vier Länder, aktuell die USA, China, das Vereinigte Königreich sowie Polen, im Fokus für ein besonders
zielgerichtetes Auftreten, da diese Länder sowohl wichtige Absatzmärkte für Berliner Produkte als auch enorme Potenziale im Hinblick auf Kooperationen und
Direktinvestitionen in beide Richtungen bieten. Diese vier Länder wurden aus den 14 Zielländern von den o.g. Akteuren (Senatskanzlei, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, IHK Berlin, BPWT) ausgewählt, da Aktivitäten dort einer besonderen (politischen) Flankierung bedürfen.

Die Akteure können auf kurzfristige Entwicklungen (z.B. Brexit) flexibel reagieren,
ohne das Grundprinzip der Nachhaltigkeit zu verletzen.

Konzept Internationale Wirtschaftskooperation Berlin (KIW)

Volltextversion

PDF-Dokument (24.0 kB)

Konzept Internationale Wirtschaftskooperation Berlin (KIW)

Grafische Version / Schema

PDF-Dokument (1.3 MB)

Außenwirtschaft des Landes Berlin

Gemeinsam mit Akteuren der Außenwirtschaftsförderung in Berlin und Brandenburg helfen wir vor allem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland. Strategische Partner sind die Berliner Wirtschaftsförderung Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie die Berliner Industrie- und Handelskammer.

Mit der im Herbst 2010 vom Berliner Senat beschlossenen Rahmenstrategie für die Außenwirtschaft in Berlin werden die Außenwirtschaftsaktivitäten noch enger mit dem wirtschaftspolitischen Handlungsrahmen des Landes Berlins verbunden. Dies betrifft insbesondere die Ausrichtung auf die Gemeinsame Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg und die Umsetzung des Masterplans Industriestadt Berlin. Sie sind die Basis der Berliner Außenwirtschaftspolitik. Die Aufgaben im Bereich Außenwirtschaft umfassen dabei:

  • die Entwicklung und Umsetzung von Angeboten für die Unterstützung und Förderung der Außenhandelskooperation,
  • die Zusammenarbeit mit den in Berlin vertretenen Botschaften und Konsulaten sowie internationalen Vereinigungen und Verbänden,
  • Maßnahmen des Standortmarketings für das Land Berlin.

Die Koordinierung der außenwirtschaftlichen Aktivitäten erfolgt im Strategiekreis Außenwirtschaft mit den Berliner Akteuren. Berlin und Brandenburg arbeiten seit Jahren in der Außenwirtschaft eng und erfolgreich zusammen und stimmen sich in verschiedenen Gremien über die Präsentation der Hauptstadtregion im Ausland gezielt ab, so im gemeinsamen Messeprogramm, bei Unternehmerreisen sowie im Standortmarketing.

Ziele und Schwerpunkte der Berliner Außenwirtschaftspolitik

Link zu: Ziele und Schwerpunkte der Berliner Außenwirtschaftspolitik
Bild: kmit - Fotolia.com

Die Internationalisierung der Berliner Wirtschaft hat hohe Priorität in der Außenwirtschaftspolitik. In der Rahmenstrategie für die Berliner Außenwirtschaft wurde die Internationalisierung der Berliner Schwerpunktbranchen als oberstes Ziel definiert. Es wurden regionale Schwerpunkte festgelegt.Weitere Informationen

Berliner Im- und Export

Link zu: Berliner Im- und Export
Bild: Dreaming Andy / Fotolia.com

2014 wurden von Berlin aus Waren im Wert von 13,3 Mrd. Euro ausgeführt. Wichtigste Absatzmärkte sind die USA, Polen und Frankreich. Importiert wurden Waren im Wert von 9,6 Mrd. Euro. Italien, Polen, Niederlande belegen beim Import die vorderen Plätze (Zahlen 2014 vorläufig).Weitere Informationen

Berliner Beteiligung an Weltausstellungen (EXPO)

Link zu: Berliner Beteiligung an Weltausstellungen (EXPO)
Bild: ventdusud - depositphotos.com

Vom 10. Juni bis zum 10. September 2017 fand unter dem Thema „Future Energy“, Solutions for Tackling Humankind’s Greatest Challenge die EXPO 2017 in Astana , Kasachstan statt. Berlin präsentierte sich den Besuchern auf der Weltausstellung EXPO 2017 in Kasachstan als starker Innovationsstandort.Weitere Informationen

Instrumente der Außenwirtschaftsförderung

Programm für Internationalisierung: Kleine und mittlere Unternehmen können Förderungen für die Erschließung neuer Märkte im Ausland, zur Bildung von Netzwerken und für Coachings erhalten. Ziel ist es, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Wirtschaft zu stärken.Weitere Informationen