Neue Perspektive für das ICC

Pressemitteilung vom 03.12.2018

Berlin sucht Investor für das Internationale Congress Centrum und startet ein dreimonatiges Interessenbekundungsverfahren

Das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC Berlin) ist Europas größtes Kongresszentrum und ein prominentes Beispiel der High-Tech-Architektur in Deutschland. Das Land Berlin sucht für dieses städtebaulich markante Gebäude jetzt einen Investor. Gemeinsam starten heute die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) ein Interessenbekundungsverfahren. Mit dieser europaweiten Ausschreibung sollen Investoren angesprochen werden, die Ideen für ein tragfähiges Nutzungskonzept vorlegen. Die Frist für die Einreichung von Interessenbekundungen läuft bis zum 28. Februar 2019.

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Wir wollen das ICC zu neuem Leben erwecken. Erklärtes Ziel des Landes Berlin ist es, das ICC auch zukünftig für Kongresse zu nutzen. Der wachsende Kongressstandort Berlin hat einen Bedarf an Kongresskapazitäten, gerade auch zur Ausrichtung von großen Tagungen und Veranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmer*innen. Im Rahmen dieses Interessenbekundungsverfahrens bieten wir den Investoren an, sich an der Sanierung, der Finanzierung und dem Betrieb des ICC zu beteiligen und auf zusätzlichen Flächen ihre eigenen Nutzungsideen zu verwirklichen. Gemeinsam mit den Investoren wollen wir die erforderliche Schadstoffsanierung schon bald beginnen und das ICC als modernes Kongresszentrum wie-der eröffnen.”

Die Interessenten für das ICC sollen zur Stärkung des Kongressmarktes in der Hauptstadt innerhalb ihres zu entwerfenden Nutzungskonzeptes flexibel nutzbare Kongressflächen für bis zu 8.000 Personen vorsehen. Für weitere Flächen können sie zusätzliche und ergänzende Nutzungen entwickeln. Ausgeschlossen sind dabei Nutzungen wie ein Bordell, eine Spielbank oder vergleichbare Zwecke. In die Planung für neue Nutzungen können auch die Flächen des Parkhauses einbezogen werden, dieses Bauwerk könnte von den Investoren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Die zusätzlichen Nutzungen dürfen der Akquisition von Großkongressen nicht entgegenstehen. Aufgrund der festgestellten Asbest- und Schadstoff-funde in dem Gebäude ist eine Schadstoffsanierung des ICC erforderlich, die den eigentlichen Umbau- und Sanierungsarbeiten vorausgehen soll. An diesen Arbeiten können sich die Investoren ebenfalls beteiligen.

„Mit unserem Interessenbekundungsverfahren fragen wir für das ICC Berlin die Marktlage ab. Wir erhoffen uns von den Interessenten auch Finanzierungsmodelle für eine Sanierung sowie den wirtschaftlichen Betrieb. Den Investoren ist dabei freigestellt, ob sie von einem Kauf, einer Vermietung oder einem Erbbaurecht als Grundlage für ihre Kalkulationen ausgehen. Das ICC steht zwar nicht unter Denkmalschutz, zu berücksichtigen ist bei der Konzeptentwicklung aber ein attestierter Denkmalwert sowie das Urheberrecht. Wir erhoffen uns eine rege Teilnahme an dem Interessenbekundungsverfahren sowie spannende und interessante Konzepte für eine Mischnutzung, damit das ICC wieder seinen verdienten Platz in Europas Kongresslandschaft einnehmen kann“, sagt Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH.

Über das Internationale Congress Centrum Berlin

Das ICC Berlin am Messedamm 11 wurde nach den Plänen der Berliner Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte errichtet und nach vier Jahren Bauzeit am 2. April 1979 eröffnet. Das 320 Meter lange, 80 Meter breite und 40 Meter hohe Gebäude ist bis auf den Sockelbereich mit einer silberglänzenden Aluminiumhaut umzogen. Das ICC verfügt über 2 große und rund 80 kleine Säle und Räume, es ist mit einem dreigeschossigen Brückenbauwerk mit dem Messegelände verbunden. Insgesamt umfasst das ICC mehr als 250.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche, davon sollen die Investoren für die künftige Nutzung etwa 23.000 Quadratmeter Nutzfläche vorsehen. Bis zu seiner Stilllegung vor vier Jahren war das ICC ein wichtiger Bestandteil der Messe- und Kongresslandschaft. Das ist auch für die Zukunft geplant.

Einzureichen sind die Interessenbekundungen bei der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. Alle Informationen dazu finden Sie hier.