Immobilienkauf

Schlüsselübergabe
Bild: Andy Dean - Fotolia.com

Ob als Eigenheim oder Geldanlage: Wer eine Immobilie kauft, sollte sich vor der Vertragsunterzeichnung gründlich informieren, Vertrag und Finanzierung genau und detalliert prüfen, und sich über Rechte und Pflichten informieren.

Was Sie vor dem Kauf oder Bau einer Immobilie wissen sollten verrät die Broschüre der Verbraucherzentrale

Gesetzliche Grundlage für den Kauf von Immobilien

Die gesetzliche Grundlage für den Kauf einer Immobilie bildet § 311 b des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zu Verträgen über das Grundstück. Hierin ist u. a. festgelegt, dass ein Immobilienkauf einer notariellen Beurkundung bedarf.

Finanzierung von Immobilienkäufen

Die Finanzierung von Immobilienkäufen unterscheidet sich in der Regel je nach finanzieller Situation der Käuferinnen und Käufer. Monatliche Raten zur Abzahlung von Krediten richten sich z. B. nach Höhe des Eigenkapitals, Einkommen und dem individuell mit dem Kreditinstitut ausgehandelten Finanzierungsplan. Das gleiche gilt auch für die Finanzierung von Bauvorhaben.

Schutz vor unseriösen Angeboten

Nicht immer stammen Immobilienangebote von seriösen Anbietern. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich das ins Auge gefasste Objekt deshalb vorher genau ansehen. Zum Schutz vor Immobilien, die z. B. deutlich über Wert verkauft werden (sogenannte Schrottimmobilien), hat Berlin eine Gesetzesinitiative in den Bundesrat eingebracht. Das dazu verabschiedete Gesetz hat erheblich zum Schutz von Immobilienkäuferinnen und -käufern beigetragen.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Möchten Käuferinnen und Käufer vor dem Kauf einer Immobilie einen Sachverständigen hinzuziehen, können sie sich an den Verband der Vereidigten Sachverständigen e. V. Berlin und Brandenburg wenden. Der Ombudsmann Immobilien im Immobilienverband Deutschland (IDV) bietet Hilfe bei Differenzen zwischen Verkäuferinnen und Verkäufern und Verbraucherinnen und Verbrauchern an. Er kann allerdings nur in Fällen verhandeln, in denen ein Mitglied des IVD betroffen ist. Die Verbraucherzentrale bietet sowohl zum Immobilienkauf als auch zur Baufinanzierung kostenpflichtige Beratungen an.