Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Telefonwerbung

Icon Telefonhörer auf einem Pfeil
Bild: reeel - Fotolia.com

Unerwünschte Anrufe von Callcentern und Unternehmen, bei denen Verbraucherinnen und Verbrauchern etwas verkauft werden soll, sind extrem lästig – und oft nicht zulässig. Werbeanrufe sind nämlich nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Wer ohne Zustimmung Telefonwerbung erhält, kann auf Grundlage des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb dagegen vorgehen.

Gesetzliche Grundlagen zu Telefonwerbung

Die Telefonwerbung ist im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt. In § 7 UWG wird ein Anruf zu Werbezwecken als unzumutbare Belästigung definiert, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher diesem nicht ausdrücklich zugestimmt haben. Eine Einwilligung von Verbraucherinnen und Verbrauchern erst zu Beginn des Telefonats genügt nicht. Handeln Unternehmen rechtswidrig, kann laut § 20 UWG ein hohes Bußgeld verhängt werden.

Tipps gegen unerwünschte Telefonwerbung

Nimmt man einen Werbeanruf entgegen ist grundsätzlich das Anfertigen eines Anrufprotokolls empfehlenswert, damit keine wichtigen Daten verloren gehen. Sollten Verbraucherinnen und Vebraucher rechtliche Schritten gegen das anrufende Unternehmen einleiten, ist das Protokoll ein wichtiger Anhaltspunkt für das Verfahren. Für Verträge, die während eines Werbeanrufs geschlossen werden, gelten besondere Regelungen. Und: Bei einem Werbeanruf muss immer die Rufnummer angezeigt sein.

Verträge am Telefon

Falls Verbraucherinnen und Verbraucher am Telefon einen Vertrag abschließen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Fernabsatzvertrag, der durch das Fernabsatzgesetz geregelt ist. Eine wichtige Regelung darin: Bei am Telefon geschlossenenen Verträgen haben Verbraucherinnen und Verbraucher ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Mehr Informationen zum Widerrufsrecht bei Verträgen und dem Fernabsatzvertrag bietet das Verbraucherportal unter dem Punkt ‘Verbrauchervertrag’ in der Rubrik Recht/Vertragsrecht.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com
Von unerwünschter Telefonwerbung betroffene Verbraucherinnen und Verbraucher sollten das anrufende Unternehmen zunächst darauf hinweisen, dass solche Anrufe nicht erwünscht sind. Wenn dies nicht hilft, haben Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit, sich bei der Bundesnetzagentur zu beschweren. Die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (Wettbewerbszentrale) nimmt ebenfalls Beschwerden entgegen.