Lebensmittelsicherheit

Ein Stück rohes Rindfleisch, Hähnchenbrust, ein roher Fisch, Eier, Käse, weitere Milchprodukte, Nüsse und Bohnenkerne
Bild: PhotoSG / Fotolia.com

Lebensmittelsicherheit ist ein Sammelbegriff für viele verschiedene Maßnahmen und Konzepte, die sicherstellen sollen, dass von Lebensmitteln keine Gefahr für die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbraucher ausgeht. Um dies zu gewährleisten, arbeiten deutsche und europäische Behörden eng zusammen. Die Einhaltung und Überwachung der Lebensmittelsicherheit ist in Deutschland Aufgabe der Bundesländer. In Berlin koordiniert die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz die Überwachung und Einhaltung der Standards zur Lebensmittelsicherheit.

Rechtliche Grundlagen zur Lebensmittelsicherheit

Rechtliche Grundlage für die Lebensmittelsicherheit ist die EU-Verordnung (EG) Nr. 178/2002 über die allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts. In Deutschland ist diese EU-Verordnung im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) umgesetzt. Ziel des LFGB ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher vor gesundheitlichen Gefahren und vor Täuschung durch Lebensmittel zu schützen. In diesem Sinne ist in § 40 LFGB geregelt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher über von Lebensmitteln ausgehende Gefahren informiert werden müssen.

Überwachung der Lebensmittelsicherheit

Die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz ist die für die Überwachung der Lebensmittelsicherheit zuständige oberste Landesbehörde in Berlin. Sie koordiniert, plant und steuert alle Angelegenheiten des Lebensmittelrechts und damit auch die Überwachung der Lebensmittelsicherheit in den Bezirken.

Risikobewertung von Lebensmitteln

Um die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln für Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten, werden sie von europäischen und deutschen Behörden unabhängig und wissenschaftlich bewertet. Wichtigste Einrichtung für die Risikobewertung von Lebensmitteln in der EU ist die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Sie berät andere Behörden in EU-Mitgliedsstaaten zur Lebensmittelsicherheit und informiert die Öffentlichkeit über vorhandene oder aufkommende Gefahren, die von Lebensmitteln ausgehen können. In Deutschland übernimmt diese Aufgaben das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Zulassung von Lebensmitteln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) entscheidet in Deutschland über Zulassungen für Lebensmittel und koordiniert gemeinsam mit den Bundesländern diverse Überwachungsprogramme zur Lebensmittelsicherheit. Die gewonnen Daten liefert das BVL an die übergeordneten Behörden wie beispielsweise das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Europäische Kommission.

Aktuelle Lebensmittelwarnungen im Internet

Auf www.lebensmittelwarnung.de werden aktuelle Warnungen zu Lebensmitteln veröffentlicht, die die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern gefährden können. Das Portal ist ein gemeinsames Projekt aller Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Was Verbraucher für sichere Lebensmittel tun können

Verbraucherinnen und Verbraucher können durch den richtigen Umgang mit verderblichen Lebensmitteln ebenfalls einen Beitrag zur Lebensmittelsicherheit leisten. Die sachgemäße Lagerung und hygienische Zubereitung von Lebensmitteln verhindert, dass sich gefährliche Mikroorganismen, krankmachende Pilze oder Parasiten auf ihnen ausbreiten und Infektionen oder Vergiftungen verursachen.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com
Bei Verdacht auf Gefährdung der Lebensmittelsicherheit können sich Verbraucherinnen und Verbraucher an den Hersteller des jeweiligen Lebensmittels wenden. Zudem gibt es die Möglichkeit, ein auffälliges Lebensmittel den zuständigen Behörden zu melden. In Berlin sind das die Veterinär-und Lebensmittelaufsichtsämter. Die örtliche Verbraucherzentrale informiert und berät ebenfalls zum Thema Lebensmittelsicherheit.