Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Pflege

Senior im Rollstuhl wird von seiner Tochter und Enkelin umarmt. Alle drei lächeln sich an.
Bild: Barabas Attila / Fotolia.com

Die Pflege unterliegt in Deutschland klaren gesetzlichen Regelungen. Die Pflegeversicherung, die zumindest teilweise das Risiko absichert, die anfallenden Pflegekosten nicht tragen zu können, ist der wichtigste Bestandteil dieser rechtlichen Grundlage. Pflegeleistungen können ambulant oder stationär erbracht werden. Wie viel Geld pflegebedürftigen Menschen hierfür von der Pflegeversicherung zur Verfügung steht, ist von der Eingruppierung in eine Pflegestufe abhängig. Für Angehörige von pflegebedürftigen Menschen in Berlin gibt es zahlreiche Beratungsangebote, die auch Beschwerden bei Missständen entgegennehmen.

Rechtliche Grundlagen zur Pflege

Für den Bereich Pflege gelten sowohl Gesetze auf Bundesebene als auch auf Landesebene. Die zentralen Gesetze auf Bundesebene sind das SGB V zur gesetzlichen Krankenversicherung, das SGB XI zur sozialen Pflegeversicherung sowie das Gesetz zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit (PflegeVG). Auf Landesebene sind das Landespflegegeldgesetz und das Landespflegeeinrichtungsgesetz relevant. Daneben gibt es zahlreiche Verordnungen. Die Senatsverwaltung für Soziales (SenSoziales) bietet auf ihren Seiten eine Übersicht über alle aktuell geltenden Gesetze und Verordnungen im Bereich Pflege.

Pflegeformen: Ambulante und stationäre Pflege

Pflegeleistungen können zu Hause, im Pflegeheim oder in Wohngemeinschaften erbracht werden. Pflegeformen wie z.B. Kurzzeitpflege, Tagespflege und ehrenamtliche Besuchsdienste werden ebenfalls von Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen angeboten.

Einteilung der Pflegebedürftigkeit in Pflegestufen

Das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit eines Menschen wird anhand der Pflegestufen beschrieben. Die ermittelte Pflegestufe legt fest, wie viel Geld aus der Pflegeversicherung für die Pflege verwendet werden kann. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Iinformiert umfassend mit einem digitalen Ratgeber über das Thema Pflege. Die Senatsverwaltung für Soziales (SenSoziales) zeigt die aktuellen Leistungsbeträge in einer tabellarischen Übersicht.

Suche nach Pflegeheimen in Berlin mit dem Pflegelotsen

Der Pflegelotse des vdek bietet eine Suche nach ambulanten und stationären Pflegeangeboten. Für die stationären Einrichtungen werden Informationen zu Größe, Kosten, Ausstattung, Lage und besonderen Versorgungsformen zur Verfügung gestellt. Der Pflegelotse ist eine gemeinsame Internetplattform des Landes Berlin und des Verbandes der Ersatzkassen (VDEK), die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen Informationen und Daten über örtliche Pflegediensteinrichtungen leicht verständlich zugänglich macht. Sie ermöglicht u.a. eine Suche nach Pflegeeinrichtungen in den Bezirken und veröffentlicht die für die Pflegeeinrichtungen ermittelten Prüfergebnisse des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung.

Beratung und Beschwerden

Illustration Sprechblasen mit Fragezeichen und Info
Bild: Jan Engel - Fotolia.com

Die Senatsverwaltung für Pflege bietet auf ihren Seiten einen umfassenden Überblick über die vielen Ansprechpartner in Berlin im Bereich Pflege. Angehörige von Pflegebedürftigen erhalten dort Informationen darüber, wohin sie sich mit welcher Frage im Land Berlin wenden und bei wem sie sich beschweren können. Daneben werden die Pflegestützpunkte in den Bezirken vorgestellt und mehrere Broschüren zum Thema angeboten. Die Initiative “Wege zur Pflege” vom Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend bietet ebenfalls Hilfe und Beratung für Angehörige von Pflegebedürftigen an.