Inhaltsspalte

Barrierefrei zu Fuß, im Rollstuhl, mit Kinderwagen

Rollstuhl
Bild: familie-eisenlohr.de - stock.adobe.com

Selbst niedrige Bordsteinkanten sind für Menschen im Rollstuhl oder mit Rollatoren ein Hindernis; ebenso für Menschen, die mit Kinderwagen unterwegs sind. Um Abhilfe zu schaffen, investiert Berlin seit vielen Jahren erhebliche Mittel.

Kontinuierlich arbeiten Senat und Bezirke daran, Berlin fußgängerfreundlicher zu machen. Seit 2001 wurden fast 500 neue Fußgängerüberwege, über 120 zusätzliche Mittelinseln sowie rund 75 neue Gehwegvorstreckungen gebaut.

Seit 2012 wurden im Rahmen des Bordabsenkungsprogramms fast 8 Millionen Euro an etwa 1.100 Kreuzungen oder Einmündungen in ganz Berlin für die Beseitigung von baulichen Hindernissen aufgewendet.

Im Jahr 2020 stehen für alle Maßnahmenpakete des Fußverkehrsbereichs rund acht Millionen Euro bereit, die 2021 auf neun Millionen aufgestockt werden. Das sind rund 20 Prozent zusätzliche Mittel im Vergleich zu 2019 und ein klares Bekenntnis Berlins dazu, dass Barrierefreiheit ein wichtiges Ziel einer modernen Verkehrspolitik in Berlin ist.