Inhaltsspalte

Neubau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Bahnanlagen der DB AG und das Adlergestell Gleislinse Berlin Adlershof - Johannisthal

Bildvergrößerung: Geplanter Kreuzungspunkt, 2020
Geplanter Kreuzungspunkt, 2020
Bild: SPI

Planungsphase

Das Land Berlin, vertreten durch die WISTA.Plan GmbH (Entwicklungsträger als Treuhänder des Landes Berlin) plant den Bau einer neuen Fuß- und Radwegverbindung zwischen den Ortsteilen Adlershof und Johannisthal im Bezirk Treptow-Köpenick.

Die Fuß- und Radwegverbindung ist Bestandteil des Bebauungsplanes 9-60 für eine Teilfläche des ehemaligen Rangierbahnhofes Schöneweide („Gleislinse“). Diese Verbindung wird Teil des überregionalen Fuß- und Radwegenetzes und des Grünzuges zwischen den Naherholungsgebieten “Landschaftspark Johannisthal“ im Süden und „Köllnische Heide“ im Norden. Sie sichert zudem den Adlershofern eine attraktivere Anbindung an das „Aktive Zentrum Dörpfeldstraße“ als bisher und trägt zur Schulwegverbesserung bei.

Die konkreten Planungen für das Bauwerk und die angrenzenden Wege haben im April 2019 begonnen und befinden sich derzeit in der Entwurfsphase.

Das Vorhaben

Der geplante Fuß- und Radweg:
  • beginnt unmittelbar am Knotenpunkt Wagner-Régeny-Straße/ Igo-Etrich-Straße,
  • verläuft ansteigend auf einer Rampe in nordöstlicher Richtung über die ehemalige Gleislinse,
  • quert die Anlagen der Deutschen Bahn AG und die parallel verlaufende Bundesstraße B 96a (Adlergestell) in Höhe der Sonnenallee und
  • endet ca. 200 m nördlich der Neltestraße am Adlergestell.
Im Rahmen des Bauvorhabens werden:
  • der Weg (Sonnenallee) durch die Kleingartenanlage Am Adlergestell e.V. ertüchtigt und
  • eine Radwegverbindung zur Neltestraße ermöglicht.
Bildvergrößerung: Kreuzungsbauwerk mit Rampen (Planausschnitt)
Kreuzungsbauwerk mit Rampen (Planausschnitt)
Bild: IGS

Kreuzungsbauwerk mit Rampen (Planausschnitt)

PNG-Dokument

Das Kreuzungsbauwerk ist als zweifeldrige Aluminiumbrücke geplant:

Bildvergrößerung: Geplantes Kreuzungsbauwerk (Planausschnitt)
Geplantes Kreuzungsbauwerk (Planausschnitt)
Bild: IGS

Geplantes Kreuzungsbauwerk (Planausschnitt)

PNG-Dokument

Der Bau

Der Bau beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2022 und soll in 2023 beendet werden.

Konkrete Angaben zum Bau erfolgen in den weiteren Planungsphasen.

Verkehrsführung

Das Adlergestell weist im Kreuzungsbereich 3 Fahrsteifen je Richtung, einen begrünten Mittelstreifen und beidseitig Nebenanlagen auf. Die Verkehrsführung auf dem Adlergestell wird nicht verändert. Während der Baumaßnahmen wird es zu zeitweiligen Einschränkungen kommen.

Zwischen der Einmündung Sonnenallee und der Neltestraße werden die Nebenanlagen neu geordnet und Radverkehr in beiden Richtungen ermöglicht.

Der Weg durch die Kleingartenanlage Am Adlergestell e.V., die Sonnenallee wird nicht verändert. Während der Baumaßnahmen wird es zu zeitweiligen Einschränkungen kommen.

Die parallel zum Adlergestell verlaufenden Bahnanlagen (2 Fernbahngleise der Görlitzer Bahn und 2 Gleise der S-Bahn nach Zeuthen, Königs Wusterhausen und zum Flughafen) werden nicht verändert. Während der Baumaßnahmen wird es zu zeitweiligen Einschränkungen in Sperrpausen kommen.

Zahlen und Daten

Kreuzungsbauwerk

  • Brückengesamtlänge

    73,66 m

  • Einzelstützweiten

    35,56 m | 38,10 m

  • lichte Höhen

    ≥ 6,30 m | Fernbahn
    ≥ 4,90 m | S-Bahn
    ≥ 4,80 m | B 96a

  • Brückenbreite

    5,00 m

Weitere Bauwerke

  • Rampenbauwerk (süd-westlich Adlergestell)

    Stützweite 39,16 m ( 4 × 9,79 m)

  • Trogbauwerk (nord-östlich Adlergestell)

    Länge 45,00 m

  • Stützbauwerk (süd-westlich Adlergestell)

    Länge 62,84 m

  • Stützbauwerk (nord-östlich Adlergestell)

    Länge 60,56 m