Betreuungsvereine

Pflegerin kümmert sich um eine ältere Dame
Bild: Alexander Raths / fotolia.com

Für Erwachsene, die aufgrund einer psychischen Erkrankung oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr alleine regeln können, bestellt das Betreuungsgericht einen rechtlichen Betreuer oder eine rechtliche Betreuerin. Die Betreuung kann durch ehrenamtliche oder Berufsbetreuer erfolgen.

Betreuungsvereine in den Berliner Bezirken

In Berlin gibt es in allen Bezirken anerkannte Betreuungsvereine. Sie unterhalten Beratungsstellen vor Ort, unterstützen Ehrenamtliche bei der Betreuungsführung und bieten Fortbildungen sowie praktische Hilfen an. Zugleich übernehmen ihre Mitarbeiter/innen auch selbst Betreuungen. Die Betreuungsvereine arbeiten eng mit den Betreuungsbehörden, Betreuungsgerichten, ambulanten Diensten und stationären Einrichtungen zusammen. Die Adressen und Kontaktdaten der anerkannten Berliner Betreuungsvereine sind auf den Seiten der Interessengemeinschaft Berliner Betreuungsvereine aufgelistet.

Aufgaben der Betreuungsvereine

Die Aufgaben der anerkannten Betreuungsvereine umfassen:

  • die Gewinnung ehrenamtlicher Betreuer/innen; Einführung in ihre Aufgaben, Fortbildung und Beratung
  • die Beratung Bevollmächtigter
  • die Information über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
  • die Ermöglichung des Erfahrungsaustauschs zwischen den Mitarbeitern
  • das Führen von Betreuungen
  • im Einzelfall die Beratung bei der Errichtung einer Vorsorgevollmacht