Zahlen und Statistiken

Taschenrechner, Diagramme und ein Stift liegen auf einem Tisch
Bild: Minerva Studio / Fotolia.com

Zahlen zur Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Seit 2008 gibt es jährlich bundesweite Erhebungen zur Überschuldung privater Personen. Die Daten werden vom Statistischen Bundesamt zusammengeführt, ausgewertet und regelmäßig in der Fachserie 15 („Wirtschaftsrechnungen“), Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen publiziert.

Aktuell wurde darüber hinaus im Wissenschaftsmagazin WISTA 2/2016 ein Beitrag zu diesem Thema veröffentlicht.

In Berlin sind Schätzungen zufolge mehr als 200.000 Haushalte überschuldet – entsprechend hoch ist der Andrang in den Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen. Im Jahr 2016 befanden sich 13.221 Menschen in einer laufenden Beratung. Davon wurden in diesem Zeitraum 5.816 Fälle abgeschlossen. Darüber hinaus wurden im Jahr 2016 ca. 60.400 Kurzberatungen durchgeführt. Etwa 46% der Ratsuchenden sind arbeitslos.

Für die Koordination und Planung des Beratungsangebotes ist es notwendig, die Entwicklung der Ver- und Überschuldungssituation zu analysieren. Seit Inkrafttreten der Verbraucherinsolvenzordnung am 1. Januar 1999 werden daher in unregelmäßigen Abständen Berichte zur Entwicklung in den Beratungsstellen angefertigt. Sie geben einen Überblick sowohl zu Fallzahlen, soziodemografischen Daten, Schuldenstruktur der Ratsuchenden und Qualitätsmerkmalen als auch über die sozialpolitische Entwicklung bei der Umsetzung der Verbraucherinsolvenzordnung.

Entwicklungsbericht 2008

Statistischer Überblick der Schuldner- und Insolvenzberatung im Land Berlin seit Inkrafttreten der Verbraucherinsolvenzordnung

PDF-Dokument (165.1 kB) - Stand: 03/2009

Auswahl zu soziodemographischen Angaben sowie Daten der Schuldenstruktur in Berlin

Auswertung zum Jahr 2016

Hinweis: Diese Statistik bildet nur den Teil der betroffenen Bevölkerung ab, die sich in laufender Beratung in den anerkannten Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen befindet.

Gesamtzahl der beratenen Personen im Jahr 2016: 13.221 = 100%

Aufteilung nach Altersgruppen

  • Altersgruppe der Klienten

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • unter 20 Jahre

    0,5 %

  • 20 bis 29 Jahre

    15,4 %

  • 30 bis 39 Jahre

    28,2 %

  • 40 bis 49 Jahre

    22,6 %

  • 50 bis 59 Jahre

    20,0 %

  • 60 Jahre und älter

    12,4 %

Wieviele Personen leben im Haushalt der Klientin / des Klienten?

  • Personen im Haushalt

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • 1 Person

    50,2 %

  • 2 Personen

    23,4 %

  • 3 Personen

    12,6 %

  • 4 Personen

    7,8 %

  • 5 und mehr Personen

    4,9 %

  • unbekannt / keine Angabe

    1,0 %

Welchen Berufsabschluss hat die Klientin / der Klient?

  • Berufsabschluss

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • ohne Berufsausbildung

    39,2 %

  • mit Berufsabschluss

    51,8 %

  • Hochschulabschluss

    4,2 %

  • in Berufsausbildung oder Studium

    3,2 %

  • unbekannt / keine Angabe

    1,6 %

Wieviele Unterhaltsberechtigte hat die Klientin / der Klient?

  • Zahl der Unterhaltsberechtigten gegenüber der Klientin / dem Klienten

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • ohne Unterhaltsberechtigung

    48,4 %

  • 1 Unterhaltsberechtigte/r

    23,2 %

  • 2 Unterhaltsberechtigte

    14,2 %

  • 3 Unterhaltsberechtigte

    6,9 %

  • 4 Unterhaltsberechtigte

    3,0 %

  • 5 und mehr Unterhaltsberechtigte

    1,7 %

  • unbekannt / keine Angaben

    2,0 %

Wie ist der Familienstand der Klientin / des Klienten?

  • Familienstand

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • unverheiratet

    51,2 %

  • verheiratet zusammen lebend

    17,6 %

  • verheiratet getrennt lebend

    6,9 %

  • geschieden

    19,4 %

  • verwitwet

    4,0 %

  • unbekannt / keine Angabe

    1,1 %

In welcher Erwerbssituation befindet sich die Klientin / der Klient?

  • Erwerbssituation

    Prozentualer Anteil an der Gesamtzahl

  • selbständig erwerbstätig

    1,6 %

  • abhängig erwerbstätig

    32,5 %

  • arbeitslos gemeldet

    46,3 %

  • nicht arbeitslos gemeldet, aber aktiv arbeitssuchend

    0,5 %

  • anderweitig nicht erwerbstätig

    17,8 %

  • unbekannt / keine Angabe

    1,4 %

Kriterien, die die Überschuldung ausgelöst haben

Zur Überschuldung beigetragen haben (in der Rangfolge der genannten Kriterien):

  • unwirtschaftliche Haushaltsführung
  • Arbeitslosigkeit
  • Erkrankung, Sucht
  • längerfristiges Niedrigeinkommen
  • Trennung, Scheidung, Tod der Partnerin / des Partners
  • gescheiterte Selbständigkeit
  • Zahlungsverpflichtung für andere Person