Inhaltsspalte

Angebote

Angebote
Bild: iStock.com/SolStock

Angebote für Wohnungslose im Integrierten Sozialprogramm (ISP)

Die für Soziales zuständige Senatsverwaltung von Berlin fördert seit über 30 Jahren niedrigschwellige Angebote der Wohnungslosenhilfe und der Straffälligenhilfe. Ziel dieser Förderung ist es, Betroffene wieder in die Regelversorgung zu integrieren und ihnen dabei zu helfen, soziale Schwierigkeiten zu überwinden. Die Angebote richten sich sowohl an Menschen, die auf der Straße leben, als auch an Menschen, die von Wohnraumverlust bedroht sind. Bei Straffälligen liegt der Fokus auf der sozialen Integration von nicht inhaftierten Bewährungsverurteilten beziehungsweise von Haftentlassenen.

Im Integrierten Sozialprogramm (ISP) werden in den sechs Angebotsbereichen Beratungsstellen, Straßensozialarbeit, Praxen für Wohnungslose/Arztmobil, Bahnhofsdienste, Notübernachtungen und Beratungsstelle für Straffällige insgesamt neun Träger mit 25 Beratungs-, Unterstützungs- und Versorgungsangeboten für wohnungslose und straffällige Menschen gefördert, die unbürokratisch, anonym und ohne besondere Zugangsvoraussetzungen in Anspruch genommen werden können. Die den Angebotstypen zugrunde liegenden Leistungsbeschreibungen können dem folgenden PDF entnommen werden.

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V.
Tel.: (030) 666330

  • www.caritas-berlin.de
  • Beratungsstelle für Wohnungslose
  • Notübernachtung
  • Medizinische Versorgung für Wohnungslose

Gangway e. V.
Tel.: (030) 83023-0

GEBEWO pro gGmbH
Tel.: (030) 70784490

  • www.gebewo.de
  • www.kaeltehilfe-berlin.de
  • Beratungsstelle für Wohnungslose
  • Notübernachtung
  • Kältehilfe-Koordination
  • Ambulante medizinische Versorgung
  • Psychologische Beratung für wohnungslose Frauen

Humanistischer Verband Deutschlands – Landesverband Berlin-Brandenburg KöR
Tel.: (030) 613904-0

  • Internet
  • Ambulante medizinische Versorgung
  • Bahnhofsdienst

Immanuel Albertinen Diakonie
Tel.: (030) 80505811

  • Internet
  • Beratungsstelle für Wohnungslose

IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit im Erzbistum Berlin e. V.
Tel.: (030) 85784286

straßenfeger e. V. Tel. (030) 24627935

Verein für Berliner Stadtmission
Tel. (030) 69033-3

  • Internet
  • Beratungsstelle für Wohnungslose
  • Bahnhofsdienst
  • Notübernachtung
  • Beratungsstelle für Straffällige
  • Hygieneangebot

Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhletal e. V.

Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte e. V.

KLIK e. V. – Kontakt- und Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot und sozialen Schwierigkeiten

Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk gAG

Koepjohann’sche Stiftung

Freie Hilfe Berlin e. V.
Tel.: (030) 44632430

  • Internet
  • Beratungsstelle für Straffällige

Straffälligen- und Bewährungshilfe Berlin e. V.
Tel.: (030) 864713-0

  • Internet
  • Beratungsstelle für Straffällige
zuklappen

Persönliche Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch

Der Berliner Rahmenvertrag (BRV) nach § 79 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches XII (SGB XII) für Hilfen in Einrichtungen einschließlich Diensten im Bereich Soziales enthält die allgemeinen Grundsätze für Vereinbarungen zwischen den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege und dem Land Berlin. Die Anlagen zum BRV beinhalten Leistungsbeschreibungen, Mindeststandards und Qualitätskriterien der sieben Leistungstypen für den Personenkreis gemäß § 67 ff. SGB XII.

Die Leistungen richten sich an Menschen, deren Lebenslagen mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind. Es bestehen Vereinbarungen mit rund 50 Leistungsanbietern nach § 75 Absatz 3 SGB XII. Der Leistungstyp „Betreutes Gruppenwohnen für ehemals Drogenabhängige nach abgeschlossener Therapie“ liegt in der fachlichen Verantwortung der Landesdrogenbeauftragten.

ADV gGmbH
Tel.: (030) 319003-0

Affidamento gemeinnützige Gesellschaft für genderorientierte Unterstützungsangebote mbH
Tel.: (030) 25012591

AKTION’70 e. V.
Tel.: (030) 2151048

Albatros gGmbH
Tel.: (030) 4330240

Ambulante, begleitende und zielgerichtete Hilfen Berlin gGmbH
Tel.: (030) 34740155

AMOS e. V.
Tel.: (030) 3212026

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Mitte e. V.
Tel.: (030) 45508733

Beratung + Leben GmbH
Tel.: (030) 80505811

Berliner Sozialtherapeutische Wohnheime e. V.
Tel.: (030) 6184940

Berliner Stadtmission Soziale Dienste gGmbH
Tel.: (030) 690333

Bora e. V.
Tel.: (030) 92405513

BSD – Besondere Soziale Dienste Nordwest gGmbH
Tel.: (030) 40398080

Bürgerhilfe Kultur des Helfens gGmbH
Tel.: (030) 6121581

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V.
Tel.: (030) 666330

Carpe Diem e. V.
Tel.: (030) 61284777

casa nostra – Integrative Hilfen e. V.
Tel.: (030) 39063230

Coolrabi e. V.
Tel.: (030) 397970009

CRESO Creative Sozialarbeit gGmbH
Tel.: (030) 21019898

Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte e. V.
Tel.: (030) 69038244

Diakonie-Eingliederungshilfe Simeon gGmbH/CV e. V.
Tel.: (030) 68904134

Diakonisches Werk Steglitz-Zehlendorf und Teltow-Zehlendorf e. V.
Tel.: (030) 83909240

Die Heilsarmee Sozialwerk GmbH
Tel.: (030) 8200840

FrauSuchtZukunft – Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen e. V.
Tel.: (030) 2824138

Freie Hilfe Berlin e. V.
Tel.: (030) 44632430

Gesellschaft für soziales und betreutes Wohnen bR
Tel.: (030) 4146981

Gesellschaft zur Betreuung Wohnungsloser gGmbH
Tel.: (030) 70784490

GINKO Berlin gGmbH
Tel.: (030) 3539420

Herberge zur Heimat e. V.
Tel.: (030) 3559030

Hilfsbär e. V.
Tel.: (030) 70720758

Humanistischer Verband Deutschland Landesverband Berlin e. V.
Tel.: (030) 61390425

Interkulturelle Wohnhilfen e. V.
Tel.: (030) 30608069

Internationaler Bund – freier Träger der Jugend- Sozial- und Bildungsarbeit e. V.
Tel.: (030) 61789043

Lukas-Gemeinde e. V.
Tel.: (030) 26390900

Märkisches Sozial- und Bildungswerk e. V.
Tel.: (030) 53780033

mitHilfe GmbH
Tel.: (030) 63905018

Navitas gGmbH
Tel.: (030) 68977580

Neue Chance gGmbH
Tel.: (030) 6840928100

Neue Wege e. V.
Tel.: (030) 21756225

sbh-service gGmbH
Tel.: (030) 867130

zuklappen

Berliner Kältehilfe für auf der Straße lebende Menschen

Die Berliner Kältehilfe ist ein in Deutschland einmaliges Programm in den Monaten November bis März, um auf der Straße lebenden Menschen während der kalten Jahreszeit unbürokratisch eine Übernachtungsmöglichkeit anzubieten.

Zahlreiche Kirchengemeinden, Vereine und Initiativen beteiligen sich mit eigenen Kapazitäten an Notschlafplätzen, um zu verhindern, dass Menschen ohne Unterkunft in Berlin erfrieren müssen. Ergänzend werden tagsüber Suppenküchen und Treffpunkte angeboten. Die Finanzierung wird von den Berliner Bezirken mitgetragen.

Die für Soziales zuständige Senatsverwaltung beteiligt sich mit der Organisation und Finanzierung zweier Koordinierungsstellen zur Standortentwicklung und mit dem „Kältehilfe-Telefon“.

Leistungsbeschreibungen der Wohnungslosenhilfe 2017Leistungsbeschreibungen für Projekte der Wohnungslosenhilfe und der Straffälligenhilfe in Berlin, 2017

PDF-Dokument (241.8 kB)

EU-REACT-Förderinstrument 36

ESF
Dieses Vorhaben wurde als Teil der Reaktion der Union auf die Covid-19-Pandemie finanziert.

Das Land Berlin erhält im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) zusätzliche Mittel in Höhe von 50 Mio. Euro aus der Europäischen Aufbauhilfe REACT-EU. Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales fördert im Förderinstrument 36 –Wohnungslosenhilfe- die Schaffung von Unterkünften im Format 24/7. Hierfür stehen für den Zeitraum vom Oktober 2021bis November 2023 zirka 11 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel des Förderinstruments sind die Einrichtung und der Betrieb von „24/7 Einrichtungen“ zur Aufnahme wohnungsloser, auf der Straße lebender Menschen. Damit soll die Lebenssituation der Betroffenen nachhaltig verbessert werden. Durch die Schaffung von Unterkünften zum dauerhaften Aufenthalt sollen die Wanderbewegungen und täglichen Wechsel zwischen den unterschiedlichen niedrigschwelligen Angeboten für Aufenthalt, Verpflegung und Übernachtung durchbrochen und die Annahme weiterführender Hilfen gefördert werden.

Anspruch auf Aufnahme haben volljährige Menschen, die das Merkmal „Leben auf der Straße“ erfüllen, unabhängig von Nationalität, Sprach- und Kulturzugehörigkeit, Geschlecht und Religion. Die Aufnahme erfolgt als Einzelperson oder in Partnerschaften.
Die Aufnahme ist anonymisiert möglich und bedarf keiner Kostenübernahme durch eine Sozialleistungsbehörde. Eine Meldeauflage besteht nicht.

Mit den Projekten werden wohnungslose Menschen gefördert und unterstützt. Die Projekte stellen zusätzlich zu den bestehenden Maßnahmen der Wohnungslosenhilfe ergänzende Angebote bereit, um Infektionsschutz und Sicherheit für die Betroffenen durch besondere Unterkünfte, Beratung und Versorgung zu erreichen. Die Projekte reagieren auch auf die Problematik, dass in den bestehenden Unterkünften aufgrund der Corona-Pandemie zahlreiche Plätze in den Notübernachtungen und Tagesangeboten aufgrund notwendiger Entzerrungs-Maßnahmen weggefallen sind. Schließlich ermöglicht das Programm wohnungslosen Menschen das Einhalten von Kontaktbeschränkungen durch Bereitstellung von 24/7-Unterkünften.
Die Projekte haben des Weiteren zum Ziel, obdachlose Menschen dahingehend zu empowern, dass sie zukünftig nicht mehr auf der Straße leben müssen und ihre Obdachlosigkeit beenden können. Dem Zugang in das Regelsystem kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu. Weiterhin ist es Ziel, dass die Nutzerinnen und Nutzer ihre gesundheitliche Situation verbessern und anwendbare Kenntnisse zu den Themen Infektionsschutz und Hygieneregeln vermittelt werden.

Folgende Einrichtungen werden im Förderinstrument 36 gefördert:

  • Haus der Stadtmission, Augusstraße 82, 10117 Berlin.
    Die Einrichtung bietet Platz für 80 Personen, die Einrichtung ist gemischtgeschlechtlich und barrierearm und verfügt über eine reine Frauenetage.
    Betreiber der Einrichtung ist der Verein für Berliner Stadtmission.
    Kontaktdaten: Telefon: 030 – 30886-808, E-Mail: sun@berliner-stadtmission.de
  • Ehemaliges Hostel Sezer, Adlergestell 129, 12439 Berlin.
    Eine gemischtgeschlechtliche Einrichtung, die 62 Personen Platz bietet. Die Einrichtung verfügt über eine Frauenetage. Ein barrierearmer Zugang ist gewährleistet.
    Betreiber der Einrichtung ist der Internationale Bund Berlin-Brandenburg gGmbH.
    Da noch baurechtliche Fragen zu klären sind, konnte die Einrichtung bisher noch nicht eröffnet werden.
  • Im Happy Bed Hostel, Hallesches Ufer 30, 10963 Berlin. Es handelt sich um eine Einrichtung, die sich ausschließlich an obdachlose Frauen richtet. Trans* Frauen sind willkommen. Für das Angebot stehen 50 Einzelzimmer mit anliegenden eigenem Sanitärbereich zur Verfügung. Die Aufnahme erfolgt zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr.
    Betreiberin ist die gemeinnützige Stiftung zur Förderung sozialer Dienste Berlin (FSD-Stiftung).
    Kontaktdaten: 030 793 36 47

Ergänzende Links: