Spartenübergreifende Förderung künstlerischer und kultureller Projekte in 2016 (City Tax)

Pressemitteilung vom 16.12.2015

Für die Jahre 2016 und 2017 stehen Mittel aus der so genannten City Tax für die Förderung von Kunst und Kultur zur Verfügung.

Gefördert werden zu zwei Dritteln Projekte der Freien Szene sowie zu einem Drittel Projekte von Institutionen, hier insbesondere Kooperationen mit der Freien Szene. Projekte der Zeit- und Kulturgeschichte werden mit bis zu 80 T€ aus dem institutionellen Drittel gefördert.

Ziel ist es, künstlerische und kulturelle Projekte zu ermöglichen, die dem Selbstverständnis Berlins als weltoffene, kreative und geschichtsbewusste Metropole entsprechen.

Die Förderung kann über zwei Jahre gewährt werden, mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die in Berlin ansässig sind und professionell künstlerisch bzw. kuratorisch arbeiten.

Gefördert werden Projekte und Programme, die im gegenwärtigen Fördertableau der Kulturverwaltung nicht oder nur ungenügend berücksichtigt werden können, unter anderen:
• Reihen, Serien oder ähnliches (u.a. Festivals, die in Berlin entwickelt werden und Berliner Künstlerinnen und Künstler beteiligen)
• Besondere Programmschwerpunkte
• Koproduktionen
• Kooperationsprojekte, in denen Institutionen mit in Berlin tätigen künstlerischen Akteuren der Freien Szene zusammenarbeiten
• Projekte der Kultur- und Zeitgeschichte

Es können nur Projekte gefördert werden, die noch nicht begonnen haben. Frühester Projektbeginn ist der 1. Mai 2016.
Die genauen Ausschreibungsbedingungen und Bewerbungsvoraussetzungen können dem Informationsblatt entnommen werden:

http://www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/foerderprogramme/spartenuebergreifende-foerderung-kuenstlerischer-und-kultureller-projekte/

Über die Bewerbungen berät eine interdisziplinär besetzte Jury. Sie wird mit zwei Personen pro Sparte besetzt, wobei nur eine Person des jeweiligen Tandems an den Sitzungen teilnimmt. Sobald die Jury berufen wurde, werden die Namen der Mitglieder in das Informationsblatt aufgenommen. Die Projekte der Zeitgeschichte bewertet der historische Beirat des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Anträge können ab dem 04.01.2016 elektronisch eingereicht werden. Eine zusätzliche Abgabe von Unterlagen in Papierform ist nicht notwendig.

Link zum Online-Formular:
https://formular.berlin.de/jfs/findform?shortname=META&formtecid=4&areashortname=EGOKUEF

Bewerbungsschluss ist der 4. Februar 2016.
(Projektrealisation ab dem 01.05.2016)

Ansprechpartnerin für dieses Förderinstrument ist ab dem 04.01.2016 Nora Gatewood, Telefon: 90228-676, E-Mail: nora.gatewood@kultur.berlin.de

Für Projekte ab dem 01.01.2017 wird eine zweite Ausschreibung im Sommer 2016 veröffentlicht.