Übergabe von Ateliers an Bildende Künstlerinnen und Künstler

Pressemitteilung vom 06.07.2018

Aus Mitteln des Arbeitsraumprogramms der Senatsverwaltung für Kultur und Europa werden in der Liebermannstraße 75-83 im denkmalgeschützten Areal des früheren Stern-Radios insgesamt zwölf Ateliers für Bildende Künstlerinnen und Künstler errichtet. Davon werden drei Großraumateliers mit insgesamt 22 Arbeitsplätzen an Absolventinnen und Absolventen der weißensee kunsthochschule berlin aus den Studiengängen Freie Kunst und Design und die weiteren neun Ateliers an Berliner Bildende Künstlerinnen und Künstler untervermietet.

Die Vergabe von geförderten Atelierplätzen erleichtert jungen künstlerisch / gestalterisch ausgebildeten Absolventinnen und Absolventen die Startbedingungen nach dem Studium. Für die neun Bildenden Künstlerinnen und Künstler, die durch das Auswahlverfahren des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler ein Atelier zugesprochen bekommen, stellt es die notwendige Grundlage für ihre künstlerische Arbeit dar.

Die Rektorin der weißensee kunsthochschule berlin, Leonie Baumann sagt:
„Die Raumsituation in Berlin wird gerade für junge Künstler_innen und Gestalter_innen immer schwieriger. Dieses Projekt soll aufzeigen, wie wichtig es ist, gute Modellvorhaben zu entwickeln, um künstlerische Produktion auch zukünftig zu unterstützen – insbesondere auch nach dem Studium.“

„Unser Arbeitsraumprogramm ist auch jenseits etablierter Pfade erfolgreich, weil alle am selben Strang ziehen: Eigentümer, Projektentwickler und der Atelierbeauftragte. Ein überaus nachahmenswertes Beispiel für das ich allen Beteiligten danke“, fasst Staatssekretär für Kultur, Dr. Torsten Wöhlert, zusammen.