Berliner Gedenktafel für Theodor Mommsen

Pressemitteilung vom 29.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Senatsverwaltung für Kultur und Europa enthüllt am Freitag, dem 1. Dezember 2017, um 16 Uhr in der Straße des 17. Juni 152 in 10623 Berlin eine Gedenktafel zu Ehren des Historikers und liberalen Politikers Theodor Mommsen.

Veranstalter sind die Senatskulturverwaltung und die Historische Kommission zu Berlin e.V. Es sprechen Kultursenator Klaus Lederer sowie Matthias Trunk, GASAG Vorstand, Prof. Christine Ahrend, Vizepräsidentin für Forschung, Berufung und Nachwuchsförderung der TU Berlin und Prof. Michael Wildt, Vorsitzender der Historischen Kommission zu Berlin. Die Laudatio wird Prof. Wilfrid Nippel, Historiker an der Humboldt-Universität zu Berlin, halten.

Theodor Mommsen (1817-1903) gehört zu den bedeutendsten Historikern des 19. Jahrhunderts. Für sein dreibändiges Werk „Römische Geschichte“ erhielt er 1902 den Literatur-Nobelpreis. Es zählt durch seine Detailgenauigkeit und literarische Qualität bis heute zu den klassischen Standardwerken der Geschichtsschreibung.

Als Politiker engagierte sich Theodor Mommsen stark für einen modernen und zukunftsorientierten Liberalismus. Er setzte sich besonders für die Interessen der jüdischen Bevölkerung ein gegen den seit 1848 zunehmenden Antisemitismus und vorherrschenden Imperialismus.