Einzelprojektförderung, einjährige Spielstättenförderung und Einstiegsförderung für 2018 ausgeschrieben

Pressemitteilung vom 12.05.2017

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa weist darauf hin, dass sich privat-
rechtlich organisierte Theater bzw. Theater- und Tanzgruppen bis zum 30. Juni 2017 (Ausschlussfrist) um Einzelprojektförderung, einjährige Spielstättenförderung und Einstiegsförderung für das Jahr 2018 bewerben können.

Im Rahmen der Einzelprojektförderung kann ein Produktionskostenzuschuss zu zeitlich begrenzten Inszenierungsvorhaben bzw. zu Wiederaufnahmen und Weiterentwicklungen von bereits bestehenden Produktionen gewährt werden.

Der/die Antragsteller/in muss mindestens eine Produktion erarbeitet und in Berlin gezeigt haben, die beim Publikum und Kritik auf Interesse gestoßen ist. Dem Antrag sind

a) Unterlagen über die bisherige künstlerische Tätigkeit des/der Antragsteller/in und ihre Aufnahme bei Publikum und Kritik, sowie
b) Angaben darüber, welches künstlerische Projekt vorgesehen ist, wie es realisiert werden soll, bei Wiederaufnahmen Dokumentationen der erfolgreichen Erstauf- führung und ihrer Aufnahme bei Publikum und Kritik,

beizufügen.

Beantragt werden können inszenierungsgebundene Sach- und Personalkosten bis zum Tag der Premiere; Aufführungskosten sind in der Regel nicht zuwendungsfähig. Da es sich um ein Programm aus Mitteln des Landes Berlins handelt, sollte die Premiere in Berlin stattfinden.

Die einjährige Spielstättenförderung kann für

investive Zuschüsse zum Ausbau, zur Erhaltung und Ausstattung
von Auftritts- und/oder von
Produktionsorten und/oder als
Betriebszuschüsse für solche Einrichtungen

beantragt werden.

Der Antrag muss eine genaue Darstellung darüber enthalten, für welche Nutzungsart die Spielstätte bestimmt ist und mit welcher Inanspruchnahme durch welche Nutzer zu rechnen ist. Ferner ist ihm

a) für investive Zuschüsse ein detaillierter Kosten- und Finanzierungsplan sowie
b) für Betriebskostenzuschüsse eine Aufwands- und Ertragsrechnung

beizufügen.

Die Einstiegsförderung kann von

1. Berufseinsteigern, die eine professionelle Ausbildung im Bereich der darstellenden Kunst abgeschossen haben,
2. Quereinsteigern, die die professionelle künstlerische Qualität ihrer Arbeit im Bereich der darstellenden Kunst nachweisen,
3. Berufsumsteigern, die bereits künstlerisch im Bereich der darstellenden Kunst tätig waren (z.B. als Tänzerin oder Schauspieler) und als künstlerisch Verantwortliche (z.B. Regisseure oder Choreographen) arbeiten wollen,

wenn sie bisher noch keine Förderung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa erhalten haben, beantragt werden.

Das Stipendium ist zur Förderung der künstlerischen Fortbildung von professionell arbeitenden Künstler/innen bestimmt. Es soll die künstlerische Entwicklung von Berufseinsteigern, Quereinsteigern oder Berufseinsteigern im Bereich der Darstellenden Kunst durch die Möglichkeit selbstgewählte Arbeitsvorhaben praktisch umzusetzen, gefördert werden.

Die Einstiegsförderung wird als Stipendium gewährt. Das Stipendium wird maximal bis zu einer Höhe von 8.000,00 € gewährt.

Dem Antrag sind beizufügen:

1. für Berufseinsteiger: einschlägige Zeugnisse und die Dokumentation einer Arbeit im Bereich der darstellenden Kunst,
2. für Quereinsteiger: der Nachweis professioneller Qualität im Bereich der darstellenden Kunst durch die Dokumentation einer Arbeit im Bereich der darstellenden Kunst, geeignete Arbeitsproben bzw. einschlägige Referenzen,
3. für Berufsumsteiger: der Nachweis ihrer Eignung durch die Dokumentation einer Arbeit im Bereich der darstellenden Kunst, geeignete Arbeitsproben bzw. einschlägige Referenzen.

Die Vergabe der Mittel für die Einzelprojektförderung, einjährige Spielstättenförde-rung und Einstiegsförderung erfolgt auf Grundlage der Empfehlungen einer Jury. Die Besetzung der Jury wird demnächst bekannt gegeben.

Bitte reichen Sie den Antrag – sowie alle Anlagen – elektronisch an die Senatsverwaltung für Kultur und Europa ein. Eine zusätzliche Abgabe von Unterlagen in Papierforum ist nicht notwendig.
Der Link zum Antragsformular sowie das Informationsblatt können im Internet unter https://fms.verwalt-berlin.de/egokuef/ aufgerufen werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2017 um 24.00 Uhr.