Hilfen für selbständige Künstler*innen

1. Hilfsangebote des Berliner Senats

Soforthilfen als Zuschuss für Selbständige in Kultur und Kreativwirtschaft

Der Berliner Senat hat beschlossen, die bisherige Programmkombination in ein einheitliches Bundesprogramm zu überführen. Seit 06.04.2020 können Sie wieder Anträge bei der IBB stellen. Aktuelle Informationen finden Sie hier: ibb.de/coronazuschuss.
Damit die Mittel so effizient und zielgruppengerecht wie möglich eingesetzt werden, sollen folgende Bedingungen erfüllt sein:
• Es muss im Einzelfall nachgewiesen bzw. glaubhaft gemacht werden, dass ein Zuschuss für die Sicherung der beruflichen bzw. betrieblichen Existenz in der Corona-Krise erforderlich ist;
• Im Rahmen der Antragstellung soll erklärt werden, dass Hilfsprogramme des Bundes oder andere zur Verfügung stehende Hilfsprogramme bzw. Ansprüche aus der sozialen Sicherung und anderen gesetzlichen Leistungen (z.B. Kurzarbeitergeld, Grundsicherung) in Anspruch genommen bzw. beantragt werden;
• Über- oder Doppelkompensationen durch die Inanspruchnahme von Mitteln aus anderen Maßnahmen oder Programmen sollen von vornherein vermieden bzw. im Nachhinein korrigiert werden. Der Zuschuss übernimmt deshalb auch die Funktion einer Liquiditätshilfe bis zur Klärung und Inanspruchnahme anderer Ansprüche;

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Den Antrag finden Sie auf der Website der Investitionsbank Berlin.

Auf unserer FAQ-Seite, die wir laufend aktualisieren, beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Die vollständige Pressemitteilung vom 19.03.2020 finden Sie hier

Informationen zu bereits bewilligten Projektförderungen und Ausschreibungen der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Hinweise zu bereits bewilligten Projektförderungen: Bei Absage der Veranstaltungen aufgrund höherer Gewalt können die angefallenen Kosten als zuwendungsfähige Ausgabe anerkannt werden, ggf. kann die Maßnahme digital durchgeführt werden oder später nachgeholt werden. Dies gilt auch, wenn bisher nur ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn bewilligt wurde.

Weitere Hinweise zu den laufenden Ausschreibungen der Kulturverwaltung finden Sie auf dieser Seite.

Verfahrensvereinfachungen im Zuwendungsrecht

Zur Abfederung der Folgen des COVID 19-Virus für die Zuwendungsempfänger*innen von Projektförderungen ermöglicht die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Verfahrensvereinfachungen im Zuwendungsrecht.
Die Ausnahmen sind für alle Zuwendungen möglich, deren Förderung bereits bewilligt wurde oder deren Antrag zum Stichtag 15.3.2020 bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa vorgelegen hat.
Hier finden Sie die Verfahrensvereinfachungen.

Liquiditätshilfen

Für Berliner Unternehmen, auch aus dem Kulturbereich (einschließlich Selbstständige und Freie Berufe), denen durch die dynamische Ausbreitung des Coronavirus Liquiditätsengpässe drohen, stellt der Senat Überbrückungskredite über die IBB bereit.
Anträge können auf der Website der IBB gestellt werden. Alle Informationen unter: Infoseite und Hotline Investitionsbank Berlin

Finanzamt: Steuervorauszahlungen absenken

Unternehmen und Selbständige, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können zur Entlastung verschiedene steuerliche Hilfsangebote im Kontakt mit ihrem zuständigen Finanzamt nutzen. Dazu gehören:
- Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer auf Antrag
- Stundung fälliger Steuerzahlungen
- Erlass von Säumniszuschlägen
- Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen

2. Weitere Angebote und und Informationen:

  • Maßnahmen der Bundesregierung
    Hier finden Sie einen Überblick über neu aufgelegte und bereits bestehende Hilfsangebote und Fördermaßnahmen, die sich an Unternehmen, Angestellte und Solo-Selbständige auch der Kultur- und Kreativwirtschaft richten. Dieser Überblick wird kontinuierlich aktualisiert.
  • Aktuelle Hinweise der KSK für selbständige Künstler*innen, Publizist*innen und abgabepflichtige Unternehmen
  • Creative City Berlin Beratungen beim Kulturförderpunkt und der Kreativwirtschaftsberatung jetzt telefonisch oder online. Beratungstermine können online vereinbart werden. Auf dem Portal wird tagesaktuell für die Szene informiert. Die Infoveranstaltungen und Workshops werden in digitale Formate umgeplant.
  • Grundsicherung kann für freischaffend Tätige eine Möglichkeit sein, um sich kurzfristig finanziell abzusichern und Verdienstausfälle zumindest teilweise aufzufangen. (Hier wird es voraussichtlich auch eine Anpassung geben, so dass dies auch schnell und unbürokratisch genutzt werden kann).
    Freiberufliche Künstler/innen können als Selbständige Grundsicherung beim Jobcenter beantragen, wenn sie weniger Arbeit haben als 15 Wochenstunden; in Notfällen als Soforthilfe ohne Vermögensprüfung. Beinhaltet sind Miete, Grundsicherung von 400- 500 €, Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse. Der Antrag kann jederzeit formlos telefonisch oder schriftlich gestellt werden. Der Neuantrag auf Arbeitslosengeld II ist online abrufbar: http://www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld2. Derzeit besteht die Möglichkeit, den bereits ausgefüllten Antrag ohne persönliche Vorsprache in den Hausbriefkasten des Jobcenters einzuwerfen.
    Neu ist die Hotline „Erstinformation für Neukunden der Jobcenter“ (u.a. für Solo-Selbstständige, deren Geschäftstätigkeit zum Erliegen gekommen ist) für Grundfragen zur Grundsicherung: Tel. 0800 4 5555 23.
  • Kurzarbeitergeld für Selbständige mit Angestellten:
    Sollten Arbeitsausfälle durch das Coronavirus mit einem Entgeltausfall verbunden sein, ist ein Ausgleich mit Hilfe des Kurzarbeitergeldes möglich. Durch das Kurzarbeitergeld besteht die Möglichkeit bis zu 60 bzw. 67 % der Personalkosten zzgl. der kompletten Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers zu refinanzieren. Der Arbeitgeber kann dabei die Entgelte auf 100% aufstocken, so dass die Beschäftigten trotz Kurzarbeit keinerlei finanzielle Einbußen hätten.
    Das Bundesarbeitsministerium arbeitet zurzeit an einer Anpassung der Bedingungen für die Zahlung von Kurzarbeitergeld an die aktuelle Situation. Hier finden sich die FAQs des BMAS.
  • Stundung Sozialversicherungsbeiträge / GKV
    Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden (wie Kurzarbeitergeld, Fördermittel, Kredite), ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden. Die Stundung ist „nachrangig“ gegenüber den Hilfspaketen der Bundesregierung, d.h. reichen diese nicht aus, kommt eine vereinfachte Stundung der Gesamtsozialversicherungsbeiträge in Betracht.
  • Informationen für Musikschaffende und Veranstalter*innen der IG Jazz Berlin
  • Sofortmaßnahmen für die Kunden der GEMA