Direkt zum Inhalt der Seite springen

Soziale Dienste der Justiz Berlin

Bewährungshilfe

Aufgabe und Ziel der Bewährungshilfe
Die Vollstreckung einer Freiheitsstrafe oder einer Restfreiheitsstrafe wird vom Gericht für 2 bis 5 Jahre zur Bewährung ausgesetzt und eine Bewährungshelferin oder ein Bewährungshelfer bestellt.

Ziel der Bewährungshilfe ist es, die Betroffenen in einer straffreien Lebensführung zu unterstützen und die soziale Integration zu fördern.

Aufgaben der Bewährungshilfe:
Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfer führen die Aufsicht und Leitung über die Probandinnen und Probanden und stehen ihnen beratend, helfend und betreuend mit dem Ziel zur Seite, sie darin zu unterstützen, eine straffreies Leben in sozialer Verantwortung zu führen. Ferner überwachen sie am Einvernehmen mit den auftraggebenden Stellen die Erfüllung der Auflagen und Weisungen sowie der Anerbieten und Zusagen. Sie berichten über die Lebensführung der Probandinnen und Probanden sowie die Erfüllung der Auflagen und Weisungen dem Gericht in regelmäßigen Abständen, insbesondere auch dann, wenn sie von neuen Straftaten erfahren.
Angebote der Bewährungshilfe

Beratung, Unterstützung und praktische Hilfe

* bei persönlichen, finanziellen und rechtlichen Problemen sowie
* bei Schwierigkeiten im Wohn- oder Arbeitsbereich oder auch im Umgang mit Behörden wie Arbeitsamt, Sozialamt, Gericht usw.;


Information und Vermittlung an spezielle Angebote der Sozialen Dienste, wie

* Schuldnerberatung
* Sozialpädagogische Gruppenarbeit
* Sozialtherapeutische Beratungsstelle;
* Hilfe bei Vermittlung an andere Beratungsstellen (sucht- und andere therapeutische Beratung, Rechtsberatung, Familienberatung usw.)


Flyer Info Bew _hrungshilfe _12 10

Flyer Bewährungshilfe Informationen über die Bewährungshilfe laden »

(Stand: Juli 2010; Flyer Info Bew _hrungshilfe _12 10, 28027 KB)
Flyer Sozgra Sozd 052 01 14

Flyer Soziale Gruppenarbeit Informationen zur Sozialen Gruppenarbeit laden »

(Stand: Januar 2014; Flyer Sozgra Sozd 052 01 14, 215102 KB)
Die Führungsaufsicht

Eine Bewährungshelferin oder ein Bewährungshelfer werden auch beigeordnet, wenn vom Gericht eine Führungsaufsicht angeordnet worden ist. Dies geschieht in der Regel im Anschluss an eine mehrjährige Inhaftierung oder eine Unterbringung in einer Maßregeleinrichtung. Eine Führungsaufsicht wird ebenfalls angeordnet, wenn die Unterbringung in eine Maßregel zur Bewährung ausgesetzt wird. Sie dauert in der Regel 5 Jahre. Die Aufgaben und Angebote der Bewährungshelfer/innen im Rahmen einer Führungsaufsicht sind mit den oben aufgeführten im Rahmen einer Bewährungsstrafe identisch.

Im Gegensatz zu einer Bewährungsaufsicht kann ein Sich der Führungsaufsicht entziehen zu einer Strafanzeige und erneuten Verurteilung führen. Die allein für Führungsaufsichten zuständige Führungsaufsichtsstelle hat besondere Koordinations- und Überwachungsfunktionen wahrzunehmen.

Gesetzliche Grundlagen: §§ 56d, 68a StGB


Flyer Info F _hrungsaufsicht _12 10

Flyer Führungsaufsicht Informationen zur Führungsaufsicht laden »

(Stand: Juli 2010; Flyer Info F _hrungsaufsicht _12 10, 30573 KB)
Kontakt
Die Bewährungshilfe finden Sie:

Zentrale

Stadtplan
Salzburger Str. 21-25 in 10825 Berlin-Schöneberg.
Tel: +49 (0)30 9013-2821/0
Fax: +49 (0)30 9013-2810

Nebenstelle Wedding / Mitte

Stadtplan
Schönstedtstraße 5
13357 Berlin
Tel.: (030) 90 156-0
Fax: (030) 90 156 294

Außenstelle Neuköllln

Stadtplan
Buschkrugallee 95
12359 Berlin
Tel.: (030) 901989-0
Fax: (030) 90 1989-333

Außensprechstunde Spandau

Stadtplan
- nur Sprechstunden! -
Flankenschanze 13
13585 Berlin
Tel.: (030) 90 157 398/9
Fax: (030) 9014 398

Zentrale

Soziale Dienste der Justiz / Zentrale
Salzburger Str. 21 - 25
10825 Berlin

Stadtplan


Tel.: +49(0)30-9013-0 / intern: intranet[.intern]
Fax.: +49(0)30-9013-2810 / intern: 913-2810
Email: Poststelle@sozdj.berlin.de