Direkt zum Inhalt der Seite springen

Schmallenberg-Virus: Aufruf an Berliner Tierhalter

Pressemitteilung Nr. 10/2012 vom 24.02.2012

Das Schmallenberg-Virus ist ein durch Insekten (Gnitzen, Stechmücken) übertragbares Orthobunyavirus, das im November 2011 erstmals in dem Ort Schmallenberg (Ostwestfalen) bei Rindern festgestellt worden ist und nach molekularbiologischen Kriterien der Simbu-Serogruppe zugeordnet werden kann. Es tritt mittlerweile in nahezu allen Bundesländern sowie in Belgien, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich bei Rindern, Schafen und Ziegen auf. In Berlin erfolgte der erstmalige positive Befund bei einem Schaf am 15. Februar 2012 durch das Landeslabor Berlin-Brandenburg.Orthobunyaviren des Rindes haben ihre Verbreitung üblicherweise im afrikanischen, asiatischen und australischen Raum. Wie das Virus nach Mitteleuropa gelangt sein könnte und wie lange es bereits in der Tierpopulation zirkuliert, ist bislang unklar.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) gehen nach den derzeit vorliegenden Erkenntnissen nicht davon aus, dass das Schmallenberg-Virus eine Erkrankung beim Menschen hervorrufen kann.

Bei erwachsenenempfänglichen Tieren kommt es nach der Infektion meist nur zu milden klinischen Symptomen, wie Milchrückgang, Fieber und Durchfall über wenige Tage. Eine besondere Rolle spielt aber die Infektion ungeborener Feten. Hierbei könnenzu einem späteren Zeitpunkt gehäuft Aborte sowie lebensschwache und missgebildete Kälber und Lämmer auftreten.

Bund und Länder haben zur Beobachtung der epidemiologischen Entwicklung die Meldepflicht für dieses Virus beschlossen. Die Berliner Tierhalter sind bis auf Weiteres aufgerufen, auf Schmallenberg-Virus hinweisende Erkrankungen, insbesondere das Vorkommen missgebildeter Kälber und Lämmer, dem für die Tierhaltung zuständigen Bezirksamt, Veterinär- und Lebensmittelaufsicht, zeitnah mitzuteilen. Bezirksämter Online Übersicht

Spezifische Impfstoffe gegen das Virus befinden sich derzeit im Stadium der Entwicklung und sind kurz- und mittelfristig voraussichtlich nicht verfügbar..

Weitere Informationen finden Sie hier:

Information des BMELV zum Schmallenberg-Virus(Externer Link)
Information des FLI zum Schmallenberg-Virus(Externer Link)
Information der EFSA zum Schmallenberg-Virus(Externer Link)
Information des ECDC zum Schmallenberg-Virus(Externer Link)


« Übersicht über die Pressemitteilungen

Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz

Pressestelle

Tel.: 030/9013-3622
Fax: 030/9028-3785