Sportpolitik

Sport gehört heute zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine lebenswerte Stadt. Weit mehr als bloße Freizeitbeschäftigung, ist der Sport zugleich ein wichtiges gesellschaftliches Bindeglied, bedeutender Wirtschaftsfaktor, wirksames Werbemittel und entscheidender Standortfaktor für Unternehmen ebenso wie für potentielle „Neuberliner“.

Die Förderung des Sports durch die öffentliche Hand ist im Land Berlin durch das Sportförderungsgesetz festgeschrieben. Zu den Aufgaben der Verwaltung gehören sowohl eine strategische Entwicklungsplanung und die Beratung des Freizeit-, Breiten- und Spitzensports als auch ein aktives Standortmarketing und die Rolle als Gastgeber internationaler Großveranstaltungen.

Die Bereitstellung bedarfs- und wettkampfgerechter Sportanlagen und Veranstaltungsstätten, die Förderung von Talenten bis hin zum Spitzensport aber auch der Blick auf die positiven gesellschaftlichen Effekte hinsichtlich der Integration, Gewaltprävention und des bürgerschaftlichen Engagements bilden die Basis für den Erfolg und die Vielfalt der Sportmetropole Berlin.

Sport, Wirtschaft und Marketing

Sport als wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Hauptstadt, Nationale und Internationale Sportveranstaltungen sowie Berliner Mannschaften, Spitzensportlerinnen und Spitzensportler der verschiedensten Sportarten werben für die Sportmetropole Berlin. Weitere Informationen

Berlins Investitionen in den Sport

Investitionen in Sportstätteninfrakstuktur und Fördermittel für Vereine sind für eine sportbegeisterte und stetig wachsende Stadt unverzichtbar. Weitere Informationen

Berlin wächst – Die Sportinfrastruktur muss mitwachsen!

Die Bevölkerungsprognose zeigt, dass Berlin bis 2030 mit einem Zuwachs von rund 266.000 Menschen rechnen muss. Dies erfordert auch besondere Anstrengungen hinsichtlich der Sportinfrastruktur. Gegenwärtig werden Konzepte für den Ausbau der Sozialen Infrastruktur erarbeitet. Weitere Informationen

Sport in öffentlichen Grünanlagen

Link zu: Sport in öffentlichen Grünanlagen
Bild: Martinan / Fotolia.com

Die Berliner Grünanlagen dienen schon heute oftmals als multifunktionale Sportanlagen. Derzeit werden Strategien ausgelotet, wie die unterschiedlichen Nutzungsinteressen Erholung, Bewegung künftig noch besser in Einklang gebracht werden können. Weitere Informationen

Sport und Gesundheit

Sport und bewegungsaktive Erholung können einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten. Die Berlinerinnen und Berliner nannten in der Umfrage zur jüngsten Berliner Sportstudie die Gesundheit als das wichtigste Motiv, Sport zu treiben. Auch der organisierte Sport berücksichtigt dies mit seinen Angeboten zur Gesunderhaltung und Rehabilitation. In einer Broschüre wird der Fokus auf den ökonomischen Nutzen gerichtet.

Dazu fand am 19. Und 20.11.2018 erstmals der Berliner Kongress “Urban Sport & Health – Sport, Bewegung und Gesundheit in der digitalisierten Stadt” – statt.
Der Kongress richtete sich vorrangig an Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, die die Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung umsetzen wollen bzw. dies bereits tun.
Im Fokus standen aktuelle Strategieansätze in der Bewegungsförderung, die Herausforderungen für Sport, Bewegung und Gesundheit als Standortfaktoren und unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Daseinsvorsorge, sowie in diesem Zusammenhang das Thema Digitalisierung.

Die Jugendsportspiele in Berlin und Moskau

Seit mehreren Jahren kooperieren die beiden Hauptstädte auf sportlicher Ebene. Ziel des Sportaustausches ist neben den sportlichen Wettkämpfen in verschiedenen Disziplinen die Pflege und Vertiefung der Kontakte zwischen den Sportfachverbänden. Weitere Informationen