Information der Bevölkerung in Gefahrenlagen

Abstrakte farbige Silhouetten als Symbol für die Berliner Bevölkerung
Bild: vege - Fotolia.com

Individuelle Informationsmöglichkeiten:

NINA
  • KATWARN” ist ein ergänzendes Warnsystem. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Berliner Feuerwehr
  • Die “WarnWetter-App” des DWD enthält u.a. die amtlichen wetterbedingten Meldungen. Die Warnstufen sind indviduell konfigurierbar.

Gefahrensituationen können sich schnell verändern. Den Anweisungen der Einsatzkräfte vor Ort ist immer Folge zu leisten!

  • Die Notrufnummern von Polzei und Feuerwehr sind unbedingt für akute Hilfebedarfe freizuhalten.
  • Nutzen Sie Informationsquellen wie Apps, das Internet und den Rundfunk. Das Bürgertelefon der Berliner Polizei erreichen Sie unter (030) 4664-4664.
  • Sprechen Sie Ihre Nachbarn und andere Menschen an, wenn Sie von möglichen Gefahren im unmittelbaren Umfeld wissen.
  • Begeben Sie sich nicht selbst in Gefahr. Behindern Sie nicht die Arbeit der Einsatzkräfte.

Wie wird in Berlin informiert oder gewarnt?

  • In den betroffenen Gefahrenbereichen wird die Bevölkerung immer auch durch Einsatzpersonal vor Ort informiert. Achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen!
  • Mit den Smartphone-Apps NINA und KATWARN können Sie individuell Orte festlegen, zu denen Sie Informationen erhalten möchten. Zusätzlich können Sie Meldungen für Ihren jeweils aktuellen Standort beziehen.
  • Die über NINA verbreiteten Warnungen erscheinen auch auf der Internetseite www.warnung.bund.de .
  • Das besonders abgesicherte Modulare Warnsystem stellt die technische Basisinfrastruktur für die wichtigsten Informationskanäle zur Verfügung und wird fortlaufend weiterentwickelt. Es handelt sich um ein satellitengestütztes Multikanalsystem, das 2001 etabliert wurde. Betrieben wird MoWaS vom BBK . Warnkanäle sind u.a. Warn-Apps wie NINA (Notfall- und Informations-App des Bundes). Eine wichtige Säule in der Verbreitung der Warnmeldungen sind die Rundfunksender, die auf der Ausgabeseite fast ausnahmslos an MoWaS angeschlossen sind. Auf der Eingabeseite angeschlossen sind der Bund, alle Länder sowie Kreise und kreisfreie Städte.
  • Die Berliner Polizei und die Berliner Feuerwehr sind außerdem in Sozialen Medien vertreten. Auch dort werden wichtige oder informative Meldungen veröffentlicht:

- Feuerwehr auf Twitter,
- Feuerwehr auf Facebook

- Polizei auf Twitter,
- Polizei auf Facebook