„WEHR DICH. Gegen Cyberstalking“

Pressemitteilung vom 19.02.2018

Landeskommission Berlin gegen Gewalt startet Kampagne gegen Cyberstalking. Opfer und potenzielle Opfer sollen informiert, aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Stalking, bei dem in der Mehrheit Männer in aggressiver Form ehemalige Partnerinnen bedrängen, findet immer stärker auch in der digitalen Welt statt und wird so zum Cyberstalking. Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt unterstützt die berlinweite Arbeitsgruppe Cybergewalt und damit zahlreiche Partner von Behörden und freien Trägern in ihrem Bemühen, dieser Entwicklung aktiv entgegenzutreten. Mit einer Informations- und Aufklärungskampagne, die am 20. Februar 2018 startet, sollen vorrangig Frauen im Alter von 20 bis 50 Jahren angesprochen werden.
Der Vorsitzender der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Christian Gaebler, sagte anlässlich des Kampagnenstarts: „Die digitale Welt ist ein Spiegel der analogen Welt. Wenn wir Stalking ächten und bekämpfen wollen, müssen wir dies in beiden Welten tun. Die technischen Möglichkeiten des Internets und die Nutzung sozialer Medien verstärken und vereinfachen unser Handeln. Im Guten wie im Schlechten. Mit der Kampagne wollen wir Wege aus der Bedrohung durch Cyberstalking aufzeigen.“

Im Zentrum der Kampagne stehen die Aufklärung über die rechtliche Situation, Angebote zur Hilfe und Begleitung aus der gewaltbelasteten Beziehung sowie Hinweise zum verantwortungsvollen und kompetenten Medienverhalten.
Alle Informationen können auf der Internetseite www.berlin.de/gegen-cybergewalt abgerufen werden. Zusätzlich werden die Materialien auf den Dienststellen der Polizei, der Amtsanwaltschaft und Fachberatungsstellen verfügbar sein.

In der Öffentlichkeit wird die Kampagne mit dem Appell „WEHR DICH. Gegen Cyberstalking“ in der Zeit vom 20.02.2018 bis zum 11.03.2018 sichtbar sein: Mit Citylightpostern im Stadtbild, Plakaten auf den digitalen Flächen von U-Bahnhöfen und im Fahrgastfernsehen der BVG; mit Postkarten in Kneipen sowie im Internet und in den sozialen Medien.