Sportsenator Andreas Geisel unterzeichnet Fördervereinbarung mit dem Landessportbund Berlin

Pressemitteilung vom 20.12.2017

Mit der Fördervereinbarung „Zukunftssicherung Sport“ sichert das Land Berlin dem Landessportbund Berlin eine stabile Finanzierung bis zum Jahr 2023 zu

Der Senat und der Landessportbund Berlin (LSB) haben mit Wirkung zum Januar 2018 eine Fördervereinbarung unterzeichnet. Damit werden die schwankenden Einnahmen aus Lottomitteln der DKLB-Stiftung ausgeglichen und sorgen für eine planungssichere, kontinuierliche und finanziell abgesicherte Arbeit des LSB. In den Haushaltsjahren 2018/19 kann der Landessportbund vom Land Berlin jeweils bis zu 4,36 Mio. Euro aus dem Vertrag erhalten. Die Vereinbarung wird für sechs Jahre geschlossen. Im Fokus der Finanzierung stehen dabei beispielweise die Zuwendungen an die Sportfachverbände für ihre sportlichen und organisatorischen Aufgaben. Dazu gehören die Leistungssportförderung, die Vereinsentwicklung, die Förderung von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Vereinen sowie die Schwimmförderung.

Sportsenator Andreas Geisel: „Der Vertragsabschluss ist ein sportpolitischer Meilenstein für die Sportmetropole Berlin. Mit der Unterzeichnung lösen wir ein weiteres Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein. Mehr als 25 Mio. Euro für die kommenden sechs Jahre sichern dem organisierten Sport finanzielle Verlässlichkeit zu, um sich auf die gesellschaftlichen Umbrüche in der wachsenden Stadt Berlin einzustellen und seiner gesellschaftlichen Funktion weiter gerecht werden zu können. Berlin braucht den Sport und der Sport braucht uns.“

Klaus Böger, Präsident des Landessportbundes: „Auf diesen Tag haben wir lange gewartet. Dies ist ein Quantensprung für den Sport in unserer Stadt. Es wurde in der Vergangenheit schon viel versprochen und geredet, aber leider nicht entsprechend gehandelt. Jetzt hat der Sport endlich Planungssicherheit.
In vielen Bereichen werden sich neue Chancen auftun, und wir hoffen, dass man die Erfolge in wenigen Jahren an unserer Mitgliederstatistik ablesen kann. Viele werden davon profitieren.“

Als Dachorganisation von über 2.400 Sportvereinen und Fachverbänden ist der Landessportbund Berlin seit dem Jahr 2008 durch sinkende Einnahmen aus der DKLB-Stiftung, einer stagnierenden Ausgleichszahlung durch das Land Berlin und inflationsbedingt steigenden Ausgaben mit einer erheblichen Unterfinanzierung seiner Aufgaben konfrontiert. Zugleich verzeichnet der Landessportbund Berlin seit einiger Zeit steigende Mitgliederzahlen und auch im Hinblick auf die wachsende Stadt ein zunehmendes Aufgabenspektrum. Mit dem Fördervertrag wird dem nun nachhaltig begegnet.

Unterzeichnung der Fördervereinbarung am 20.12.2017

zur Bildergalerie