„Vielfalt leben“ – neues Arbeitsheft für den Deutschunterricht.

Pressemitteilung vom 09.03.2018

Sperrfrist: 09.03.2018, 15.00 Uhr

Berlins Volkshochschulen sind die wichtigste Anlaufstelle, wenn es um Sprachunterricht für Geflüchtete geht. In diesen Sprachkursen geht es nicht allein um die Vermittlung von Grammatik und Wortschatz. Sprachkurse sind immer auch ein Ort, um mehr über Landeskunde, Werte und Gepflogenheiten eines Landes zu erfahren.

Entscheidend dafür, welches Bild unsere Gesellschaft dabei von sich gibt, sind die Unterrichtsmaterialien. Welche Inhalte und Botschaften sollen darin vermittelt werden? Die Berliner Volkshochschulen haben zusammen mit einer ressortübergreifenden Arbeitsgruppe der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ein Arbeitsheft „Vielfalt leben“ für den Unterricht von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) entwickelt.

Berlins Integrationsbeauftragter Andreas Germershausen stellte das Arbeitsheft jetzt zusammen mit den Berliner Volkshochschulen vor.

„Unsere offene und demokratische Gesellschaft“, so Andreas Germershausen, „ist in langen Emanzipationsbewegungen gewachsen. Rechte mussten erkämpft werden und diese Werte gilt es selbstbewusst zu vertreten, auch wenn sie für manche Zuwanderer oder Geflüchtete neu und ungewohnt sind. Gleichzeitig sollten wir nicht vergessen, dass diese Werte und Rechte auch anderen ein Dorn im Auge sind, wie das Erstarken rechtsradikaler Kräfte eindrücklich belegt.

Wie stellt sich Gleichberechtigung der Geschlechter im Unterricht dar? Die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben oder Transpersonen? Kurz, wie lässt sich die Selbstverständlichkeit kultureller, religiöser oder sexueller Vielfalt vermitteln? Ich freue mich, dass mit dem neuen Arbeitsheft eine Grundlage für einen Unterricht geschaffen wurde, der diese Vielfalt nach außen trägt und zugewanderten Menschen bei ihrer Integration hilft.“

„Vielfalt leben“ ist das erste professionell entwickelte Arbeitsheft für den ‚Deutsch als Zweitsprache-Unterricht (DaZ)‘, das diese Themen von Beginn an ins Zentrum des Lernens stellt. Das Arbeitsheft soll als Grundlage für den Austausch über unterschiedliche Lebensformen und Rollenbilder dienen und widmet sich zentralen gesellschaftlichen Themen wie Geschlechtergerechtigkeit, queere Lebensrealitäten und Intersektionalität.

Das Land Berlin ermöglicht allen Schutzsuchenden, die keinen sofortigen Zugang zu regelfinanzierten Kursen des Bundes haben, die Teilnahme an landesfinanzierten Deutschkursen. Dabei sollen die Deutschkurse nicht nur dem Spracherwerb dienen, sondern auch als Ort des Austausches von Wertvorstellungen und ihrer Ausgestaltung im gesellschaftlichen Miteinander fungieren.