Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Corona-Impfmanagement

Impfmanagement im Land Berlin nach Personengruppen auf der Grundlage der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit – CoronaImpfV

A. Impfungen von Personen mit höchster Priorität (§ 2 CoronaImpfV)

I. Impfbetrieb Corona-Impfzentren Berlin

  • Das Impfen in den Impfzentren ist nur mittels einer vorherigen Terminvereinbarung und eines Buchungscodes möglich.
  • Am 27. Dezember 2020 startete der Impfbetrieb im Land Berlin aufgrund der nur geringen Mengen verfügbaren Impfstoffs zunächst im Corona-Impfzentrum (CIZ) Arena. Ziel ist es, dass bei ausreichend verfügbarer Menge Impfstoff bis zu 20.000 Menschen täglich in den Impfzentren geimpft werden. Das CIZ Arena alleine hat dabei eine theoretische Impfkapazität von 5.500 Impfungen pro Tag. Kostenfreie Taxifahrten zu und von den Impfzentren sind vorerst für impfberechtigte Personen ab einem Alter über 70 Jahren möglich.
  • Die Berliner Impfzentren werden im Auftrag des Landes Berlin durch das Deutsche Rote Kreuz Landesverband Berliner Rotes Kreuz e. V. (DRK Sozialwerk Berlin gemeinnützige GmbH) betrieben, das von dem Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Berlin e.V., dem Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Berlin e.V., dem Malteser Hilfsdienst e.V. und dem Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Berlin e.V. unterstützt wird.
  • Die Liefermenge des Impfstoffes BioNTech im Jahr 2020 wurde prioritär für die mobilen Impfteams (MIT) eingesetzt.
  • Beginn des Impfbetriebs im CIZ Erika-Hess-Stadion mit dem BioNTech-Impfstoff war der 14. Januar 2021 mit 120 Terminen pro Tag. Ab dem 15. Januar 2021 wurde der Impfbetrieb mit dem Moderna-Impfstoff mit 120 Terminen pro Tag fortgesetzt. Das CIZ Erika-Hess-Stadion hat eine theoretische Impfkapazität von 1.100 Impfungen pro Tag.
  • Der Impfbetrieb im CIZ Messe mit dem BioNtech-Impfstoff startete am 18. Januar 2021. Das CIZ Messe hat eine theoretische Impfkapazität von 4.100 Impfungen pro Tag.
  • Der Betrieb des CIZ Tegel startete am 10. Februar 2021. Der Impfbetrieb startet mit 200 Impfungen täglich und wurde schrittweise auf aufgrund der geringen Mengen verfügbaren Impfstoffs auf vorerst 1000 Impfungen pro Tag gesteigert. Das CIZ EHS hat eine theoretische Impfkapazität von 3.800 Impfungen pro Tag.
  • Der Betrieb des CIZ Velodrom startete am 17. Februar 2021. Der Impfbetrieb startet aufgrund der nur in geringen Mengen verfügbaren Impfstoffes vorerst mit 120 Impfungen pro Tag und wird sodann schrittweise gesteigert, wenn weitere Impfstofflieferungen erfolgt und damit größere Mengen Impfstoff verfügbar sind. Das CIZ EHS hat eine theoretische Impfkapazität von 2.200 Impfungen pro Tag.

In den Berliner Impfzentren werden geimpft:

  • Ü80-Jährige: Einladungen mit Buchungscodes sind seit der Kalenderwoche 53 des Jahres 2020 tranchenweise postalisch versendet worden.
  • Ü70-Jährige: Einladungen werden per Post mit den Termin-Buchungs-Codes tranchenweise versendet ab der 8.Kalenderwoche 2021.
  • Beschäftigte in der stationären Pflege (§ 2 Absatz 1 Nummer 2 CoronaImpfV) erhalten seit Ende Dezember 2020 Buchungscodes, mit denen sie einen Impftermin in einem der Berliner Impfzentren buchen können. Beschäftigte in der ambulanten Pflege erhalten seit Mitte Januar 2021 Codes. Insgesamt wurden etwa 55.000 Buchungscodes versendet.
  • Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte: erhalten ihren Terminbuchungs-Code über die Kassenärztliche Vereinigung. Zahnärztinnen und Zahnärzte erhalten ihren Code über die Kassenzahnärztliche Vereinigung. Das Personal in Impfzentren erhält Termincodes über die dortige Leitung
  • Polizistinnen und Polizisten: Für die Polizei Berlin stehen zunächst 12.000 Terminbuchungscodes zur Verfügung, die über die Senatsverwaltung fpür Inneres verteilt werden.
  • Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung: erhalten ihre Terminbuchungscodes voraussichtlich Anfang März über die Bildungsverwaltung.
  • Beschäftigte in Förderschulen: erhalten ihre Terminbuchungscodes voraussichtlich ab Anfang März über die Bildungsverwaltung.
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen: Nach Inkrafttreten der geänderten Corona-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit am 8.Februar 2021, die die Priorisierung der impfberechtigten Personen in Deutschland regelt, wird im Land Berlin derzeit das Verfahren zur Impfung der Personengruppe mit hoher Priorisierung (chronisch Kranke usw.) umgesetzt.
  • Das Personal der bezirklichen Gesundheitsämter und des Außendienstes der Ordnungsämter erhält im März Buchungscodes über ihre Dienststelle.

II. Impfbetrieb Mobile Impfteams

Grundsätzlich erfahren die Impfberechtigten von den Impfterminen in ihren Einrichtungen über die Einrichtungsleitungen.

In Berlin werden die Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen (§ 2 Absatz 1 Nummer 2 CoronaImpfV), in Einrichtungen des betreuten Wohnens und in Seniorenwohnanlagen seit dem 27. Dezember 2020 durch mobile Impfteams geimpft. Seit dem 7. Februar 2021 haben die MIT die Erst- und Zweitimpfungen der Bewohnerinnen und Bewohner der stationären Pflegeeinrichtungen weitgehend abgeschlossen und impfen nun Personen in weiteren Pflegeeinrichtungen wie etwa Einrichtungen des betreuten Wohnens, Seniorenwohnanlagen und –wohngemeinschaften. Die Mobilen Impfteams impfen voraussichtlich ab Mitte März in den Behindertenwerkstätten die Menschen mit Behinderungen. Das Impf-Management dieser Zielgruppen wird über die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Integration gesteuert.

Die Mobilen Impfteams impfen voraussichtlich ab Anfang März immobile Impfberechtigte. Immobile Menschen werden in der Häuslichkeit geimpft. Terminvereinbarungen sind über die Termin-Hotline möglich.

III. Impfen in Arztpraxen

Impfungen in sogenannten Schwerpunktpraxen: In Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung in Berlin sollen in sogenannten Schwerpunktpraxen Impfungen von impfberechtigten Personen mit hoher Priorität (§ 3 CoronaImpfV) voraussichtlich im März/April durchgeführt werden. Es handelt sich um ein Berliner Modellprojekt. Zu den Schwerpunktpraxen gehören insbesondere Dialyse-Praxen, Onkologische Praxen und Diabetes-Praxen. Mit zunehmender Verfügbarkeit von Impfstoff werden weitere Praxen die Impfung impfberechtigter Personen ermöglichen.

IV. Beschäftigte in den Krankenhäusern

Die Berliner Krankenhäuser erhalten Impfstofflieferungen in die Krankenhausapotheken und können dort eigenständig die Mitarbeitenden impfen. Insgesamt wurden bereits etwa 28.500 Impfungen durchgeführt. Die Terminierung der Impfungen erfolgt über die Träger der Krankenhäuser.

IV. Impfungen für sogenannte Härtefalle

Die Impf-Clearingstelle des Landes Berlin ist eine ab Ende Februar 2021 für besondere Härtefälle geschaffene Stelle, die auf Antrag nach individueller ärztlicher Beurteilung entscheidet, ob aufgrund der Umstände des Einzelfalles eine vorrangige Impfung der antragstellenden Person möglich ist. Personen, bei denen nach Prüfung durch das LAGeSo die vorrangige Impfberechtigung festgestellt wurde, erhalten mit dem entsprechenden Mitteilungsschreiben zugleich ein Einladungsschreiben und Impfcode, um einen Impftermin vereinbaren zu können. Nähere Informationen über das Antragsverfahren und die dafür benötigten Unterlagen werden in den kommenden Tagen bekannt gegeben.