Staatssekretärin für Gesundheit

Emine Demirbüken-Wegner
Bild: SenGesSoz

Emine Demirbüken-Wegner

Staatssekretärin für Gesundheit

seit 06.12.2011

geboren am 07.09.1961 in Kilis/Türkei; seit 1969 in Berlin ansässig, verheiratet, zwei Kinder

Telefon:
(030) 9028-0
Telefax:
(030) 9028-2056
Anschrift:
Oranienstraße 106, 10969 Berlin
Homepage:
http://www.emine-dw.de/

Ausbildung

1980-1986 Studium der Germanistik/Publizistik an der TU Berlin
1977-1979 Besuch des Gymnasiums in Istanbul, Türkei
1974-1977 Besuch der Heinrich-Heine Realschule
1970-1974 Besuch der Grundschule in Berlin-Neukölln

Berufliche Tätigkeiten

seit 12/2011 Staatssekretärin (StS) in der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales von Berlin
2006-2011 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (MdA)
(wiedergewählt am 18.09.2011)
1988-2006 Ausländer-/Integrationsbeauftragte im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin (aufgrund Tätigkeit als MdA/StS freigestellt seit 2006)
1983-1988 Freie Mitarbeiterin im Sender Freies Berlin (SFB)
1982-1988 Sozialarbeiterin im Berufsausbildungszentrum Berlin-Neukölln und bei der Arbeiterwohlfahrt Kreuzberg; Deutschlehrerin im Internationalen Bund und im Jugendsozialwerk

Ehrenamtliche Tätigkeiten

2003-2006 Mitglied im Verwaltungsrat des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB)
2002-2006 Mitglied im Kuratorium der Luise-Schröder-Medaille
seit 2000 Vorstandsmitglied im Bund gegen ethnische Diskriminierungen in der Bundesrepublik Deutschland e.V. – derzeit ruhend -
seit 1994 Vorstandsmitglied des BDB – Büro gegen ethnische Diskriminierungen in Berlin-Brandenburg – derzeit ruhend -
1990-1999 Sprecherin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg e.V.
1995-1997 Pressesprecherin der Türkischen Gemeinde in Deutschland e.V.
1997-1998 Vorstandsmitglied der Türkischen Gemeinde in Deutschland e.V.

Politische Tätigkeiten/Ehrenamt

seit 2012 Präsidiumsmitglied der CDU Deutschlands
seit 2012 Landesvorstandsmitglied der FU Berlin
seit 2004 Bundesvorstandsmitglied der CDU Deutschlands
seit 2002 Landesvorstandsmitglied der Berliner CDU
seit 2002 Mitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung
seit 1995 Mitglied in der CDU-Deutschlands