Bildung – ein Leben lang!

Bildung war noch nie so wichtig wie heute. Verwirklichungschancen von Frauen und Männern werden über den ganzen Lebensverlauf in einem stärkeren Maß als bisher von der erreichten Bildung und Qualifizierung geprägt sein.

Bildung bedeutet Zukunftssicherung

Bildung bedeutet Zukunftssicherung sowohl auf der individuellen als auch der gesellschaftlichen Ebene. Die demografische Entwicklung, der wirtschaftliche Strukturwandel und die Internationalisierung der Märkte erfordern ein Bildungssystem, dass sozialen, kulturellen und geschlechtsspezifischen Ungleichheiten entgegenwirkt und die individuellen Potentiale aller Mädchen und Jungen auf jeder Bildungsstufe fördert.

Auf dem Weg zur Gleichstellung im Bildungsbereich

ist noch einiges zu tun! Dazu gehört die systematische und übergreifende Verankerung von Gender-Mainstreaming und einer geschlechterbewussten Pädagogik in der Bildungspolitik und den Bildungseinrichtungen, die Erhöhung der Gender-Kompetenz bei Lehrkräften und pädagogischem Personal, wie auch die Schaffung eines ausgewogenen Verhältnisses von Frauen und Männern auf den unterschiedlichen Hierarchiestufen des Erziehungs- und Bildungssystems.

In der frühkindlichen Bildung sind neben der Erhöhung der Beteiligung von Kindern mit Migrationshintergrund, der Erwerb der Sprachfähigkeit sowie die naturwissenschaftlichen und mathematischen Kompetenzen zu fördern. Potenzialentwicklung durch verbesserte Zugangs- und Lernmöglichkeiten, insbesondere für Kinder und Jugendliche aus bildungsärmeren Schichten und mit Migrationshintergrund, kann als übergreifendes Ziel in der schulischen Bildung angesehen werden. Aufgabe wird es sein, neben der Erhöhung des Qualifikationsniveaus, dem Erwerb sozialer Kompetenzen, die Überwindung von Geschlechterstereotypen und den Abbau von Geschlechterungleichheiten zu fördern und zu unterstützen. Von den ersten Stufen des Bildungssystems sind Anreize notwendig, die eine von traditionellen Geschlechtsrollen unabhängige Bildungs- und Berufswahl ermöglichen.