Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften

Welche Änderungen haben sich bei den Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften zum 01.01.2016 ergeben?

Die Neuorganisation der Finanzämter für Körperschaften zum 01.01.2016 beinhaltete im Wesentlichen:

  • die Änderung der regionalen Zuständigkeiten
  • die Besteuerung konzernzugehöriger Steuerpflichtiger – soweit sie in einem Berliner Finanzamt für Körperschaften geführt werden – zentralisiert in jeweils einem Berliner Finanzamt für Körperschaften
  • die Einführung von Branchenschwerpunkten für Berliner Konzerne
  • die Aufhebung der bisher im Finanzamt für Körperschaften IV zentralisierten Besteuerung der Fälle der Rechtsform Kapitalgesellschaften & Co. KG sowie Kapitalgesellschaften, an denen eine atypische stille Beteiligung besteht und die Verteilung dieser Fälle – vorbehaltlich einer zentralen Zuständigkeit – nach regionaler Zuständigkeit

Wie sehen die regionalen Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften ab dem 01.01.2016 aus?

Die regionalen Zuständigkeiten sehen wie folgt aus:

  • Finanzamt für

    Zuständig für den Bereich der Finanzämter

  • Körperschaften I

    Charlottenburg, Wilmersdorf

  • Körperschaften II

    Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Pankow/Weißensee, Prenzlauer Berg,
    Treptow-Köpenick

  • Körperschaften III

    Neukölln, Schöneberg, Spandau, Steglitz, Tempelhof, Zehlendorf

  • Körperschaften IV

    Mitte/Tiergarten, Reinickendorf, Wedding

Was ist ein Konzern bzw. welcher Konzernbegriff wird angewandt?

Der Begriff des Konzerns ist weitgefasst Hierzu zählen Gleichordnungs- und Unterordnungskonzerne gemäß § 18 Aktiengesetz (§§ 13, 18 Satz 1 Nr. 1 Betriebsprüfungsordnung – BpO 2000), sonstige zusammenhängende Unternehmen im Sinne des § 18 Satz 1 Nr. 2 BpO 2000 sowie international verbundene Unternehmen im Sinne des § 19 Abs. 1 BpO 2000.

Werden alle Berliner Konzernunternehmen in den Finanzämtern für Körperschaften geführt?

Nein, nur die Unternehmen, die auch ohne Zugehörigkeit zu einem Berliner Konzernunternehmen in einem der Finanzämter für Körperschaften geführt werden würden.

Welche Branchenschwerpunkte wurden für die Berliner Konzerne in den Finanzämtern für Körperschaften zum 01.01.2016 eingeführt?

Folgende Konzernbranchenschwerpunkte wurden mit folgender Zuständigkeit eingeführt:

  • Finanzamt für

    Zuständig für Konzerne der Branchen

  • Körperschaften I

    Kreditinstitute, Kapitalanlagegesellschaften, Investmentfonds, Versicherungen

  • Körperschaften II

    Energie, Chemie, Pharma, Mineralöl, Kraftstoffe, Wohnungsbaugesellschaften

  • Körperschaften III

    Landverkehr, Rohrfernleitungstransport, Fahrzeugbau, Verlage, Ton-, Bild- und Datenträger, Film, Fernsehen, Radio, Musik, Rechts-, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung

  • Körperschaften IV

    Wasserversorgung, Luftfahrt, Medizintechnik

Gibt es in den Finanzämtern für Körperschaften weiterhin zentrale Zuständigkeiten?

Ja, es gibt weiterhin zentrale Zuständigkeiten. Diese sehen wie folgt aus:

  • Finanzamt für

    Zentral zuständig für

  • Körperschaften I

    Kreditinstitute, REIT-AG, Versicherungen, Investment-fonds, gemeinnützige Körperschaften (§ 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG), nicht steuerbefreite Körperschaften im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 4 und 5 KStG sowie steuerbefreite Körperschaften nach § 5 Abs. 1 Nr. 3 und 6 KStG

  • Körperschaften III

    Ausländische Rechtsformen, die unbeschränkt
    körperschaftsteuerpflichtig sind,
    beschränkt Steuerpflichtige, Genossenschaften, Betriebe gewerblicher Art von juristischen Personen des öffentlichen Rechts

Wie sieht die Steuerbezirkssystematik in den Finanzämtern für Körperschaften aus?

Die Steuerbezirkssystematik für die Finanzämter für Körperschaften sieht seit dem 01.01.2016 wie folgt aus:

  • Steuerbezirke

    Zuordnung

  • 001 – 133

    Konzerne, davon
    001 – 023 Branchenkonzerne (z. B. Kreditinstitute, Pharma, Unternehmensberatung)
    024 – 029 Gesondert zu führende Konzerne (z. B. Konzerne, deren Konzernspitze eine ausländische Rechtsform hat)
    030 – 133 Übrige Konzerne

  • 134 – 139

    Sonstige in allen Finanzämtern für Körperschaften zu führende Fälle (z. B. einheitliche und gesonderte Feststellungen nach § 18 AStG)

  • 140 – 200

    Personengesellschaften mit zugehörigen Kapitalgesellschaften (z. B. GmbH & Co. KG, GmbH & atypisch Still)

  • 201 – 609

    Solitäre Kapitalgesellschaften

  • 610 – 693

    Finanzamtsspezifische (berlinweit) zentralisierte Zuständigkeiten zu solitären Steuerpflichtigen (z. B. Genossenschaften, gemeinnützige bzw. nach § 5 Abs. 1 Nr. 3, 6, 9 KStG steuerbefreite Körperschaften)

  • 694 – 700

    Sonderfälle