„Was kostet wo wie viel?“ – Finanzverwaltung veröffentlicht aktuellen Kostenvergleich der Berliner Verwaltungen

Pressemitteilung vom 18.11.2013

Was kostet eine Eheschließung oder die Beurkundung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft in Berlin? Wie hoch sind die monatlichen Kosten für einen Platz in Kitas oder Krippen? Was kosten Strafverfolgung und Gefahrenabwehr je Straftat oder die Förderung des Breiten- und Leistungssport?

Diese und viele andere Fragen beantworten zwei Broschüren mit dem Titel „Was kostet wo wie viel?“, in denen die Senatsverwaltung für Finanzen für die Berliner Bezirke und ausgewählte Bereiche der Senatsverwaltungen Zahlen für das Jahr 2012 veröffentlicht hat.

Die mittlerweile 13. Auflage der Broschüre zu den Berliner Bezirken stellt zum einen dar, auf welche Aufgabenbereiche sich die Kosten der Bezirke verteilen: Rund 40 Prozent der Kosten der Bezirke kommen der Kinderbetreuung sowie dem Bereich Schule, Bildung und Kultur zugute. Danach folgen die Bereiche „Soziales“ mit 27 Prozent sowie „Jugend, Familie und Sport“ (18 Prozent).

Auch in der dritten Auflage zu den Berliner Senatsverwaltungen ragt der Bereich „Bildung, Wissenschaft und Kultur“ mit 42 Prozent der Kosten deutlich heraus. Danach folgen die Bereiche „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ mit 17,3 Prozent und „Raumordnung, Stadterneuerung und Verkehr“ mit 14,2 Prozent.

Wie in den vergangenen Jahren vergleicht die Broschüre zu den Bezirken, zu welchen Kosten konkrete Leistungen in den einzelnen Bezirken erbracht werden. Die ausgewählten Beispiele stammen aus allen Aufgabenfeldern der Bezirke.

Finanzsenator Dr. Ulrich Nußbaum:

„Mit unserer Analyse können die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehen, wohin ihr Steuergeld fließt. Damit schaffen wir Transparenz und zeigen, wie wirtschaftlich die Verwaltungen ihre Leistungen erbringen. Außerdem geben die Berichte den Verwaltungen die Möglichkeit, die eigenen Kostenstrukturen besser zu analysieren.“

Beide Broschüren können im Internetangebot der Senatsverwaltung für Finanzen abgerufen werden.