Einkommensteuerbescheide für 2011 ab Mitte März 2012

Pressemitteilung vom 10.02.2012

Aufgrund gesetzlicher Regelungen haben immer mehr Mitteilungspflichtige wie z.B. Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen bis zum 28. Februar bzw. ersten März eines jeden Jahres Zeit, die Bürger betreffende Steuerdaten des Vorjahres elektronisch an die Steuerverwaltung zu übermitteln. Zu diesen Daten gehören beispielsweise Lohnsteuerbescheinigungen, Rentenbezugsmitteilungen oder die Beitragsdaten zur Altersvorsorge (Riester/Rürup) und zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Die direkte Übermittlung der Informationen an die Finanzverwaltung ist sowohl im Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler als auch der Steuerverwaltung, vereinfacht sie doch die Erstellung einer Einkommensteuererklärung und reduziert den Verwaltungsaufwand. Die zentral übermittelten Daten müssen anschließend aufbereitet und den Finanzämtern zur Verfügung gestellt werden, damit sie für die Veranlagung berücksichtigt werden können.

Bundesweit liegen damit den Finanzämtern die Daten, die sie für die abschließende Bearbeitung der Einkommensteuererklärungen 2011 benötigen, im März vor. Die Finanzämter können daher in der Regel nicht vor Mitte März mit der abschließenden Bearbeitung der Einkommensteuererklärungen und dem Versand der Steuerbescheide für 2011 beginnen.