Ehe für alle

Ehe für Alle
Bild: SenFin

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen zur heutigen Entscheidung des Deutschen Bundestags zur Öffnung der Ehe:

“Die Abstimmung über die ‘Ehe für alle’ heute im Deutschen Bundestag stellt eine historische Entscheidung dar. Das mehrheitliche Votum der Abgeordneten für die Öffnung der Ehe beendet die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare.

Damit reiht sich auch Deutschland in die Gruppe der jetzt 23 Länder weltweit ein, die bereits diesen Schritt zur Beendigung der Diskriminierung gegangen sind. In Europa ist Deutschland das 15. Land, das sich für die Öffnung der Ehe ausgesprochen hat, nach den Niederlanden, Belgien, Spanien, Norwegen, Schweden, Island, Portugal, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, England und Schottland, Irland, Finnland und Slowenien.

Dass die Abgeordneten ihre Entscheidung heute in Berlin getroffen haben, könnte passender nicht sein: Kaum eine Stadt, auch international, ist historisch so eng mit der Homosexuellenbewegung und dem Engagement für mehr Akzeptanz verbunden. Als Mitglied des Berliner Senats erlaube ich mir deshalb, an dieser Stelle die aus meiner Sicht große Bedeutung der heutigen Entscheidung zu würdigen. Ich freue mich, dass sich im Bundestag heute eine so breite Mehrheit gebildet hat; breiter als das vor zwei Jahren noch im Land Berlin möglich war.”