2/3 aller Willkommensschülerinnen und -schüler in den Oberstufenzentren erreichen einen deutschen Schulabschluss – 1/4 geht direkt in duale Ausbildung

Pressemitteilung vom 21.12.2018

Zum Ende des Schuljahres 2017/18 haben über zwei Drittel der Schülerinnen und Schüler (68,9 %) aus Willkommensklassen einen ersten deutschen Schulabschluss erreicht, knapp die Hälfte die erweiterte Berufsbildungsreife (49,9 %). Auch die Anschlussperspektive stimmt: Zwei Drittel planen den weiteren Schulbesuch zur Verbesserung ihres Schulabschlusses (66,6 %), ein Viertel geht direkt in die Berufsausbildung (24,7 %).

Bildungssenatorin Sandra Scheeres: „Individuelle Beratung zur weiteren Bildungs- bzw. Berufslaufbahn runden das Angebot ab. Die jetzt vorliegende Evaluation bestätigt den Erfolg dieser Maßnahme.“

Das im Jahr 2017 gestartete Projekt IBA-Bildungsgangbegleitung für Flüchtlinge wurde in diesem Schuljahr erheblich erweitert auf über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Finanziert wird es über den Masterplan für Integration und Sicherheit der Senats-verwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Anschlüsse junger Geflüchteter an den Berliner Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Dabei wird auf erfolgreiche Praxiserfahrungen aus dem Schulversuch Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA) zurückgegriffen.

20 Oberstufenzentren und Berufsschulen beteiligen sich an dem Projekt, jeder Schule ist eine feste Bildungsgangbegleitung zugeordnet. Diese unterstützen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch persönliche Gespräche, der Abstimmung mit Fachkräften in Schule und Betrieben wie auch bei der Suche nach passgenauen Praktikums- und Ausbildungsplätzen.