Kreativpotentiale Berlin – Partnerschaften zur Verankerung kultureller Bildung im Schulsystem

Pressemitteilung vom 12.12.2018

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und die Stiftung Mercator haben gemeinsam die Fördervereinbarung zu dem Projekt Kreativpotentiale Berlin abgeschlossen. Die Stiftung Mercator fördert mit bis zu 500.000 Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren Aktivitäten der Länder zur strukturellen Verankerung kultureller Bildung im System Schule. In gleicher Höhe stellt das Land Personalressourcen und Sachmittel zur Verfügung. Berlin wird als 11. Bundesland Teil des Netzwerks Kreativpotentiale sein.

„Kreativpotentiale Berlin setzt auf die Qualifizierung der Schulgemeinschaft und auf die Kooperation von Schulaufsicht, Schulen, Kulturinstitutionen und weiterem pädagogischen Personal in den Bezirken, damit Maßnahmen der kulturellen Bildung allen Schülerinnen und Schülern zugutekommen. Es ist eindrucksvoll zu sehen, wie Angebote kultureller Bildung die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützen, dass sie inklusiv und sprachfördernd sind, dass sie das Verständnis füreinander und den Respekt voreinander stärken. Ich freue mich, dass wir nun die Möglichkeit haben, die Potentiale kultureller Bildung in den Schulen strukturell zu verankern“, so Sandra Scheeres.

„Mit dem bundesweiten Programm Kreativpotentiale möchten wir jedes Bundesland in seinen Bemühungen sehr individuell unterstützen, den Stellenwert von Kultureller Bildung zu erhöhen. Kulturelle Bildung ist ein Teil der allgemeinen Bildung und trägt dazu bei, Kinder und Jugendliche unabhängig von Herkunft und/oder sozialem Status in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern. Zudem kann Kulturelle Bildung für die Schulen – angesichts einer Welt im Wandel – ein Schlüssel sein, die zentralen Herausforderungen zu bearbeiten. Dazu benötigen sie qualifizierte Beratung und Unterstützung. Wir freuen uns, dass wir als Partner Berlin dabei helfen können, die schon vorhandenen Strukturen des Landes so weiterzuentwickeln, dass kulturelle Bildung in Unterricht und Schulleben weiter gestärkt und ausgebaut werden kann“, so Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Seit 2008 hat das Land Berlin ein Rahmenkonzept Kulturelle Bildung. Im gleichen Jahr ist der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ins Leben gerufen worden, der seit seiner Gründung rund 24 Millionen Euro für ca. 2.700 Projekte umgesetzt hat. Damit konnten mehr als 165.000 Kinder und Jugendliche erreicht werden. In vielen dieser Projekte kooperieren Schulen mit Kulturinstitutionen sowie Kunst- und Kulturschaffenden. Es ist gelungen, einige der bewährten Projekte in die Förderung durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aufzunehmen. Das Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin arbeitet seit inzwischen sieben Jahren erfolgreich daran, die beteiligten 36 Schulen in Bezug auf kulturelle Schulentwicklung zu unterstützen. 15 dieser Schulen wurden als Referenzschulen zertifiziert und arbeiten in einem Netzwerk intensiv zusammen. Für Schülerinnen und Schüler dieser Schulen ist kulturelle Bildung fester Bestandteil ihres Lernens und Lebens geworden.