Weltalphabetisierungstag am 8. September - 25 Aktionen in Berlin

Pressemitteilung vom 07.09.2018

In diesem Jahr wird der Weltalphabetisierungstag zum 52. Mal begangen. In Berlin finden aus diesem Anlass mehr als 25 Veranstaltungen rund um den 8. September statt. Viele dieser Aktivitäten werden von den regionalen Berliner Alpha-Bündnissen organisiert. Unter dem Motto „Grund-Bildung für alle!“ hat das Grund-Bildungs-Zentrum Berlin die Koordination der Veranstaltungen zum Weltalphabetisierungstag übernommen.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres: „Der Weltalphabetisierungstag ist eine gute Gelegenheit, über das Thema Funktionaler Analphabetismus zu informieren und aufzuklären. Noch nie gab es zum Weltalphabetisierungstag so viele Aktionen in der Stadt wie in diesem Jahr. Das ist ein großer Erfolg, an dem die regionalen Alpha-Bündnisse einen wesentlichen Anteil haben. Ich bin sicher, dass es gelingen wird, durch die Initiativen der Alpha-Bündnisse noch mehr Aufmerksamkeit für dieses nach wie vor tabuisierte Thema zu erreichen. Durch die Vernetzung von Einrichtungen und Organisationen in den Bezirken wird die Öffentlichkeit sensibilisiert, gleichzeitig werden Zugangsbarrieren für Menschen, die Probleme beim Lesen und Schreiben haben, gesenkt.“

Laut der leo. – Level-One Studie der Universität Hamburg aus dem Jahr 2011 können schät-zungsweise 320.000 erwachsene Berlinerinnen und Berliner nicht ausreichend lesen und schreiben. Deshalb können sie nicht gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Der Berliner Senat hat daher eine Strategie zur Alphabetisierung und Grundbildung (2015-2018) entwickelt und Maßnahmen ergriffen, um die Grundbildung von Erwachsenen zu erhöhen. Bildungssenatorin Scheeres wird sich im Senat für eine Neuauflage der Strategie ab 2019 einsetzen.

Im Rahmen der Senatsstrategie fand vor einem Jahr die Auftaktveranstaltung der sechs neu gegründeten lokalen Alpha-Bündnisse gemeinsam mit den beiden bereits existierenden Alpha-Bündnissen statt. Inzwischen gibt es sie in neun Berliner Bezirken. Sieben Bündnisse werden von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gefördert. Mehr Informationen dazu sind unter www.berlin.de/Alphabetisierung/ zu finden.

Darüber hinaus werden unter anderem Lernangebote für Erwachsene zum Lesen und Schreiben über den Europäischen Sozialfonds (ESF) und zusätzliche Landesmittel finanziert sowie Sensibilisierungsschulungen für Beschäftigte Berliner Einrichtungen vom Grund-Bildungs-Zentrum Berlin angeboten. Zum dritten Mal wird im November dieses Jahres zudem die Verleihung des Berliner Alpha-Siegels an mehrere Einrichtungen stattfinden.

Alphabetisierungskurse für Deutsch-Lernende

Die Maßnahmen der Senatsstrategie sind auf die Unterstützung und Förderung deutschsprechender Erwachsener mit geringen Schriftsprachkompetenzen ausgerichtet. Auch für geflüchtete Menschen, die die deutsche Sprache nicht oder kaum sprechen, werden im Land Berlin Alphabetisierungskurse angeboten, die von den Berliner Volkshochschulen durchgeführt und von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales finanziert werden.

Diese Angebote sind ausdifferenziert und zielgruppenspezifisch: Es gibt Alphabetisierungskurse zum einen für primäre Analphabeten und Analphabetinnen, zum anderen für jene Menschen, die zwar ein anderes Schriftsystem (z.B. das arabische Schriftsystem) beherrschen, aber nicht in der lateinischen Schriftsprache alphabetisiert sind (Zweitsprachlernende). Im Jahr 2017 wurden 201 (2016: 179) Alphabetisierungsmodule gefördert; diese machen 19 % der gesamten Deutschkurse für Geflüchtete aus.

Darüber hinaus werden von den Berliner Volkshochschulen die niedrigschwellig zugänglichen Elternkurse an Grundschulen, Kindergärten und in stadtteilnahen Einrichtungen angeboten. Diese Kurse richten sich an Eltern mit dem Ziel, schul- bzw. bildungsbezogene Themen sowie lebensweltbezogene Deutschkenntnisse zu vermitteln. Darunter sind auch Alphabetisierungskurse.