Letzte temporäre Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leergezogen

Pressemitteilung vom 04.08.2017

Auch die letzte temporäre Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wird nicht mehr benötigt. Am Donnerstag, 3. August 2017, wurde die einzige zuletzt noch verbliebene Übergangs-Einrichtung in Spandau leergezogen. Sie wird nun aufgegeben. Damit sind jetzt alle unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in regulären Einrichtungen untergebracht.

Sandra Scheeres, Jugend- und Familiensenatorin: „Temporäre Unterkünfte waren zeitweise unumgänglich. Anders hätten wir die vielen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die 2015 und 2016 nach Berlin kamen, nicht unterbringen und betreuen können. Es war jedoch immer unser erklärtes Ziel, die unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten im Regelsystem unterzubringen und dieses auszubauen. Der Senat hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Sommer 2017 alle temporären Unterkünfte aufzugeben. Dass wir das gemeinsam mit den Freien Trägern im Zeitplan geschafft haben, ist ein großer Erfolg. Ich danke allen Beteiligten für die enorme Kraftanstrengung, die damit verbunden war.“

2015 kamen 4252 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Berlin – viermal so viele wie im Jahr zuvor. 2016 wurden 1381 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge neu registriert. Da die vor-handenen regulären Unterbringungsmöglichkeiten für all die jungen Geflüchteten bei Weitem nicht ausreichten, war die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gezwungen, Liegen-schaften Dritter anzumieten, darunter Jugendherbergen, Hostels und Tagungsstätten. Dort wurden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht und rund um die Uhr sozialpädagogisch betreut.

Zeitweise gab es bis zu 50 temporäre Unterkünfte mit 2129 Plätzen. Die Nutzung wurde schritt-weise zugunsten von regulären Plätzen abgebaut. So wurden Kapazitäten für die Clearingphase nach der Neuregistrierung ausgebaut, unter anderem durch die Inbetriebnahme einer neuen Clea-ringeinrichtung in Treptow-Köpenick. Für die auf die Clearingphase folgenden Anschlusshilfen ha-ben seit dem 1. Januar 2016 insgesamt 57 Träger die Betriebserlaubnis für 714 zusätzliche Ju-gendhilfe-Plätze erhalten. Die notwendigen Umzüge aus temporären Unterkünften in reguläre Einrichtungen erfolgten in enger Abstimmung mit den sozialpädagogischen Trägern und Stand-ortbetreibern.

In 2017 wurden bisher 481 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge neu registriert.

Aktuell sind 171 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in regulären Clearingeinrichtungen in Ob-hut des Landesjugendamts untergebracht. Nach Abschluss der Clearingphase geht die Zuständig-keit auf die Bezirke über. Dort werden derzeit 2279 junge Flüchtlinge im Rahmen der Hilfe zur Erziehung betreut, darunter 851 junge Volljährige.