10 Jahre Landesinstitut für Schule und Medien - Senatorin Scheeres und Minister Baaske gratulieren

Pressemitteilung vom 11.01.2017

Am kommenden Freitag begeht das Landesinstitut für Bildung und Medien (LISUM) sein zehnjähriges Bestehen. Das gemeinsame Institut der Länder Berlin und Brandenburg feiert das Jubiläum mit einer Festveranstaltung am Standort Ludwigsfelde/Struveshof.

Am LISUM werden seit seiner Gründung am 1. Januar 2007 die Ressourcen der Bildungsregion Berlin-Brandenburg gebündelt und wichtige Bereiche der Bildungspolitik beider Bundesländer miteinander abgestimmt. In den zehn Jahren seines Bestehens hat sich das LISUM in der Bildungslandschaft fest etabliert. Hier wird wissenschaftliches Know-how in handlungsorientierte Konzepte für Lehrkräfte, Schulleitungen sowie andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bildungsbereich umgesetzt.

Zu den Schwerpunktaufgaben des LISUM zählen Unterstützungsleistungen in den Bereichen Schul- und Unterrichtsentwicklung, Rahmenlehrplanentwicklung, zentrale Prüfungen sowie Medienbildung und Erwachsenenbildung unter beson-derer Berücksichtigung bildungspolitischer Schwerpunktthemen in den Ländern Berlin und Brandenburg. Das LISUM qualifiziert zudem Lehrkräfte, die als Schulberaterinnen und -berater den strukturierten Veränderungsprozess der Schulen in Berlin und Brandenburg gezielt unterstützen und begleiten.

Das zehnjährige Bestehen des LISUM fällt zusammen mit dem Jubiläum 100 Jahre Struveshof, das im Sommer begangen wird. 1896 wurde auf dem damaligen als Schäferei genutzten Vorwerk eine Einklassenschule eingerichtet, vor 100 Jahren ein Landerziehungsheim gegründet. Später beherbergt Struveshof einen Jugendwerkhof, das Zentralinstitut für Weiterbildung, das Pädagogische Landesinstitut und Medienpädagogische Zentrum. Seit 10 Jahren steht Ludwigsfelde-Struveshof für das bundesweit einzigartige, weil gemeinsame pädagogische Institut zweier Bundesländer für Schule und Medien, das LISUM. Grundlage ist ein zwischen den Ländern geschlossener Staatsvertrag. Die Finanzierung erfolgt hälftig durch die beiden Länder Berlin und Brandenburg.

Sandra Scheeres, Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Familie:
„Die Gründung des gemeinsamen Landesinstituts war der folgerichtige Schritt, um gemeinsame Vorhaben zu realisieren und fachliche Herausforderungen zu bewältigen. Die Gründung war ein Zeichen für eine gemeinsame Bildungsregion Berlin und Brandenburg. Mit Hilfe des LISUM werden seit Jahren erfolgreich der Mittlere Schulabschluss und das Zentralabitur vorbereitet. Der neue Rahmen-lehrplan wurde entwickelt und gemeinsam auf den Weg gebracht. Erfolgsmodelle sind die Qualifizierungen für zukünftige Schulleitungen ebenso wie für die Schul-aufsichten und das Fachpersonal. Netzbasierte fachliche Unterstützungen durch den Bildungsserver Berlin-Brandenburg sind aus der Region nicht mehr wegzu-denken. Das LISUM hat in den letzten zehn Jahren diese Aufgaben mit viel Engagement erfolgreich gemeistert. Dafür einen herzlichen Dank an alle Beteiligten.“

Günter Baaske, Brandenburgs Minister für Bildung, Jugend und Sport:
„Das LISUM hat mit seiner Kompetenz und Innovationsfreude die Bildungsszene in Berlin und Brandenburg bereichert. Hier werden Schulpraxis, Wissenschaft und Bildungspolitik auf beispielhafte Weise verknüpft. Das Institut sorgt für eine hohe Schul- und Unterrichtsqualität in beiden Ländern. Ich wünsche allen Mitar-beiterinnen und Mitarbeitern weiterhin viel Kreativität und Kraft für ihre Arbeit.“

Götz Bieber, Direktor des LISUM:
„In den nächsten Jahren wird das Institut einen wichtigen Beitrag für die Weiter-entwicklung der Schulen in der digitalen Welt leisten. Wir werden Unterrichtsma-terialien über den neuen Rahmenlehrplan Online, der im kommenden Schuljahr in Kraft tritt, verbreiten.“