eGovernment@School

E-Mail Zeichen und Computer Tastatur
Bild: Gina Sanders - Fotolia.com

Ziele des Projekts eGovernment@School

Bessere Kommunikation, einfachere Arbeitsabläufe und mehr Planungssicherheit – mit Hilfe moderner Informationstechnik soll die Bürokratie in der Schulorganisation reduziert, Schulleitungen und Sekretariate entlastet und damit mehr Zeit für pädagogische Arbeit geschaffen werden.

Das Projekt eGovernment@School wird für diese Ziele schrittweise eine einheitliche IT-Plattform aufbauen und mit diesem System die Kommunikationsbeziehnungen zwischen den Schulen, den Schulbehörden und der Öffentlichkeit unterstützen.

Die Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD)

Mit der Lehrer- und Schülerdatenbank werden die Verwaltungsprozesse in der Schule, die die Schülerinnen und Schüler, den Unterricht und die Erstellung der Zeugnisse betreffen, unterstützt. Bis zu den Sommerferien 2017 sollen 20 Schulen mit diesem Programm arbeiten, danach werden nach und nach alle Schulen angeschlossen.

Bei der LUSD handelt es sich um ein zentrales System, das den Aufwand für den Unterhalt der IT-Infrastruktur und die Störanfälligkeit reduziert und die Verarbeitung der Daten sicherer macht. Es wurde auf der Grundlage des in Hessen erfolgreich eingesetzten Programms für Berlin angepasst.

Die Schulen werden bei der Einführung der LUSD und ggf. beim Wechsel von einem bisherigen Schulverwaltungssystem unterstützt.

Die zentrale Schulverwaltungsumgebung

Damit die Mitarbeiter in den Schulen und den Schulbehörden in ihren Arbeitsabläufen unterstützt werden, wird eine zentrale IT-Plattform geschaffen. Dazu gehören

  • die dezentrale IT-Infrastruktur
  • IT-Dienste (Schul-Desktop, E-Mail-Dienst, Internetzugang)
  • IT-Fachverfahren (Software zur Unterstützung von Fachprozessen mit definierten Schnittstellen)