Duale Ausbildung

Berufsschüler bearbeitet Holz
Bild: SenBJW

Berufsschule - Königsweg der dualen Ausbildung

In der dualen Ausbildung können Jugendliche zwischen rund 350 anerkannten Ausbildungsberufen wählen.

Nachdem Sie einen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben, erhalten Sie eine Ausbildungsvergütung zwischen 300 und 1.200 Euro (je nach Ausbildungsberuf und -jahr). Das Besondere an dieser Ausbildungsform ist die Kombination von Betrieb und Berufsschule, denn von Anfang an wird die berufliche Praxis mit der fachtheoretischen Ausbildung in der Berufsschule kombiniert.

An der ausbildungsbegleitenden Berufsschule erhalten Sie in der Regel 12 bis höchstens 15 Stunden Unterricht an ein bis zwei Tagen in der Woche. Etwa 2/3 des Unterrichts entfallen auf die Fachtheorie, ca. 1/3 auf die allgemein bildendenden Fächer: Deutsch, Fremdsprache, Wirtschafts- und Sozialkunde, Sport/Gesundheitsförderung.

Anstelle eines Teilzeitunterrichts wird der Berufsschulunterricht in bestimmten Ausbildungsberufen auch in Form des Blockunterrichtes organisiert. So werden beispielweise in den industriellen Metall- und Elektroberufen jeweils nacheinander eine Woche Berufsschulunterricht und zwei Wochen betriebliche Ausbildung durchgeführt.

Die Berufsschulen sind in der Regel das Herzstück der Oberstufenzentren, die nach Berufsfeldern bzw. Berufsfeldschwerpunkten eingeteilt sind.

Berliner Ausbildungsmodell - Brücke in die duale Ausbildung

Berufschüler arbeiten am Computer
Bild: SenBJF

Für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz
Der neue einjährige Bildungsgang „Berliner Ausbildungsmodell” (BAM) wird in vier Oberstufenzentren angeboten und richtet sich an junge Menschen, die eine duale Ausbildung anstreben, denen es aber nicht gelungen ist, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden.

Im BAM lernen die Jugendlichen die gleichen theoretischen und praktischen Inhalte wie in einer dualen Ausbildung. Sie haben somit die Chance, spätestens nach einem Jahr einen Ausbildungsvertrag mit ihrem BAM-Betrieb abschließen zu können.

Für Ausbildungsbetriebe
Jeder Ausbildungsbetrieb, der bereit ist, junge Menschen zu unterstützen und diese bei Eignung in reguläre Ausbildung zu übernehmen, kann sich am Modell beteiligen. Damit der erfolgreiche Übergang in die duale Ausbildung für die Jugendlichen und die Betriebe gelingt, begleitet und unterstützt ein Bildungsbegleiter alle Beteiligten in diesem Prozess.

Drei Berufe an vier Standorten

Informationen für Ausbildungsbetriebe

Sie möchten als Unternehmen junge Menschen auf ihrem Weg in eine Ausbildung unterstützen? Dann bietet Ihnen das Berliner Ausbildungsmodell viele gute Gründe, sich für die Jugendliche zu engagieren.

Informieren Sie sich und nehmen Sie Kontakt zu den Schulen auf: