Berufsfachschule

Berufsschülerinnen im Labor
Bild: SenBJW

Die mehrjährige Berufsfachschule übernimmt als Vollzeitschule die Berufsausbildung der Jugendlichen für die ganze der vorgeschriebenen oder üblichen Ausbildungszeit.

Sie vermittelt die für den gewählten Beruf erforderlichen praktischen Fertigkeiten und theoretischen Kenntnisse und erweitert die Allgemeinbildung der Schüler.

Anerkannter Ausbildungsberuf

Berufsfachschulen mit zwei- bis dreieinhalbjähriger Dauer führen entweder direkt zu einem anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz mit anschließender Kammerprüfung (z. B. Berufsfachschule für Bauhandwerker, Berufsfachschule für Textil- und Modenäher) oder zu einem staatlichen Ausbildungsabschluss, der ausschließlich an Berufsfachschulen erreicht werden kann (z. B. Berufsfachschule für technische Assistenten, Berufsfachschule für kaufmännische Assistenten).

Dauer

Je nach Fachrichtung und schulischer Vorbildung (mindestens Berufsbildungsreife – ehemals Hauptschulabschluss) dauern die Bildungsgänge zwei bis dreieinhalb Jahre.

Doppelt qualifizierender Bildungsgang möglich

In Bildungsgängen, die den mittleren Schulabschluss voraussetzen und mindestens drei Jahre dauern, kann neben dem Berufsabschluss die Fachhochschulreife erworben werden, wenn der Bildungsgang in seinen Inhalten und Leistungsanforderungen den Anforderungen der Fachoberschule entspricht (doppelt qualifizierender Bildungsgang).