Scheeres: Digitale Bildung ist Schwerpunkt in den kommenden Jahren

Pressemitteilung vom 12.10.2016

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat in ihrer heutigen Pressemitteilung in Aussicht gestellt, dass der Bund Deutschlands Schulen bei der Digitalisierung finanziell unterstützen will. Über einen Zeitraum von fünf Jahren bietet das BMBF an, mit rund fünf Milliarden Euro die Schulen mit digitaler Ausstattung wie Breitbandanbindung, WLAN und Endgeräten auszustatten. Die Länder sind im Gegenzug verpflichtet die entsprechenden pädagogischen Konzepte, die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften sowie gemeinsame technische Standards umzusetzen.

„Ich begrüße diese Unterstützung. Berlin hat mit dem ‚eEducation Berlin Masterplan‘ bereits ein Konzept vorliegen, das zurzeit aktualisiert wird und einen guten Einstieg in die flächendeckende digital gesteuerte Bildung an Berlins allgemein bildenden Schulen bietet,“ so Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

Bisher hat das BMBF noch keine Aussage darüber getroffen, wie die Mittel verteilt werden sollen. „Ich werde mich dafür stark machen, dass die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in den Schulen, die lehrmittelbefreit sind sowie der Anteil der Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunft auf Bundesebene Berücksichtigung findet, um die Mittel dann in Berlin bedarfsgerecht zu verteilen“, so Senatorin Sandra Scheeres. „Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler fit zu machen für die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert und Kompetenzen zu vermitteln, die einen souveränen Umgang mit der Technik sowie die Risiken der digitalen Medien miteinschließt.“

Die drei bereits bestehenden Säulen des „eEducation Berlin Masterplan“ sind erstens die Fortbildung des pädagogischen Personals über die Berliner Volkshochschulen in den jeweiligen Schulen an dortigen Endgeräten der Lehrerinnen und Lehrer. Die zweite Säule ist die Ausstattung der Schulen mit technischer Infrastruktur, die dritte Säule ist die Förderung von Projekten für den
IT-gestützten Unterricht. Im Rahmen eines Pilotprojektes wird gerade die vierte Säule erprobt: die IT-Wartung durch IT-Experten an Berliner Schulen. Zu den bestehenden Leitprojekten des „eEducation Berlin Masterplan“ gehören die Projekte „Roberta – Mädchen erobern Roboter“ zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen im Bereich Technik und Informatik, der „RoboCup Junior“ in Berlin als größter internationaler Robotikwettbewerb, „eTwinning“ als europäisches Unterrichtsprojekt zur Förderung des kollaborativen Lernens im Unterricht, das „Internet-Seepferdchen“ zur Bildung der Medienkompetenz in der Grundschule, der „Lernraum Berlin“ als Berliner Lernplattform sowie „Make Your Own Product“ zur Förderung des 3-D-Drucks in der Schule und der kreative Umgang mit IT.

Der neue Rahmenlehrplan in Berlin mit dem Basiscurriculum Medienbildung legt fest, dass das Lernen mit und über digitale Medien und Werkzeuge bereits in der Primarstufe beginnt. Er gibt damit den Lehrkräften eine Konkretisierung der verbindlichen Anforderungen (Kenntnisse, Kompetenzen sowie Fähigkeiten am Ende der Pflichtschulzeit) der Medienbildung als Bestandteil aller Fächer an die Hand. Der Rahmenlehrplan tritt mit dem Schuljahr 2017/18 in Kraft.