Senatorin Kolat ehrt Ursula Nienhaus mit Bundesverdienstorden

Pressemitteilung vom 10.12.2014

Die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, überreicht heute der Frauenforscherin Ursula Nienhaus für ihr jahrzehntelanges Engagement in der Frauenforschung das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Verleihung erfolgt im Auftrag des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Ursula Nienhaus hat 1978 das Frauenforschungs-, -bildungs- und -informationszentrum (FFBIZ) mitgegründet und es bis Ende 2011 geleitet. Das FFBIZ sammelt Materialien zur Frauen- und Geschlechtergeschichte. Der Sammlungsschwerpunkt des FFBIZ liegt in der Geschichte der Frauenbewegung seit den 1970er Jahren und enthält auch Materialien aus dem früheren 20. Jahrhundert.

Senatorin Dilek Kolat sagte bei der feierlichen Zeremonie: „Sie haben mit Ihrem überdurchschnittlichen und hartnäckigen Engagement das Archiv der ‚Neuen Frauenbewegung‘ aufgebaut und es zu einem bedeutenden Forschungsort entwickelt. Ihre Arbeit ist ein außerordentlicher Verdienst für die Gleichstellung von Frauen und Männern und auch ein nachhaltiger Beitrag zur Frauengeschichte und Frauenkultur. Das Wissen um die ‚Neue Frauenbewegung‘ bleibt so erhalten, zugänglich und erforschbar. Das haben Sie mit Ihrer wissenschaftlichen Kompetenz und Ihrer Fähigkeit erreicht, Netzwerke zu knüpfen. Dafür danke ich Ihnen als Berliner Frauensenatorin und auch persönlich von Herzen.“