Lenkungsgruppe Arbeitsmarktintegration Geflüchteter

Refugees Welcome
Bild: despositphotos_gustavofrazao

Seit Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2011 hat sich der Senat intensiv und kontinuierlich mit dem Zuzug und der Aufnahme von geflüchteten Menschen in Berlin befasst. Im Fokus standen hier vor allem adäquate Unterbringungsmöglichkeiten sowie die Versorgung, Integration und Betreuung der geflüchteten Menschen. Mit dem „Versorgungs- und Integrationskonzept für Asylbegehrende und Flüchtlinge“ hat der Senat im August 2015 ein grundsätzliches Handlungsgerüst für die konzeptionelle Ausgestaltung der Flüchtlingsaufnahme vorgestellt.

Auf Vorlage der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen wurden im April 2015 zusätzliche Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Integration von geflüchteten Menschen beschlossen, namentlich die Verstärkung der Mittel zur Sprachförderung, der Einsatz von Flüchtlingslotsinnen und -lotsen und der Einsatz von Bildungsberaterinnen und Bildungsberatern.

Bereits im Oktober 2014 wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Die inhaltliche Arbeit wurde in Unterarbeitsgruppen konzentriert. Die erarbeiteten Ergebnisse der Arbeitsgruppe und der Unterarbeitsgruppen wurden anschließend in umsetzungsorientierte Steuerungsgruppen der Senatsverwaltungen übertragen.
Hierzu gehören der „Runde Tisch“ bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, die „Lenkungsgruppe Arbeitsmarktintegration Geflüchteter“ bei der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sowie die „Task Force“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Dort werden zentrale Kooperationspartnerinnen und -partner einbezogen und so eine schnelle Umsetzung der Zielsetzungen und Maßnahmen sichergestellt.

In der „Lenkungsgruppe Arbeitsmarktintegration Geflüchteter“ wirken alle wichtigen Arbeitsmarktakteure zusammen. Dazu gehören die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit (RD BB), die Industrie- und Handelskammer (IHK), die Handwerkskammer Berlin (HWK), der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg (DGB), die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg e.V. (UVB), die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege (LIGA) sowie verschiedene Senatsverwaltungen. Hier werden sämtliche Aktivitäten koordiniert und zusammengeführt. Eine Koordinierungsstelle beim Integrationsbeauftragten wird die Arbeit der Lenkungsgruppe künftig begleiten. Es geht hier vor allem um die Bündelung spezifischer Maßnahmen für geflüchtete Menschen, die Öffnung von vorhandenen Förderinstrumenten und die effiziente Verknüpfung der verschiedenen Aktivitäten.

Der dringendste Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen zurzeit darin, dass

  • die geflüchteten Menschen möglichst vom ersten Tag an mit einem Erstprofiling (Kompetenzfeststellung) erreicht werden, dem sich dann eine individuelle Bildungswegplanung (Sprachkurs, Qualifizierung, Betriebskontakt etc.) anschließt.
  • alle vorhandenen Regelangebote für die Zielgruppe der geflüchteten Menschen zugänglich gemacht werden.