Berufsvorbereitung stärken

Tafel mit Aufschrift Berufswahl
Bild: Marco2811 - Fotolia.com

AiS - Ausbildung in Sicht

Ziel des Programms ist es, insbesondere für Jugendliche mit Migrationshintergrund die Startschwierigkeiten zu verringern. Sie erhalten gezielte Unterstützung in der Vorbereitung auf den Beruf und finden durch Praktika den Weg in eine Ausbildung. In Berlin stehen zu diesem Zweck drei zentrale Kompetenzcenter bereit. Diese Center bahnen Kontakte an und helfen Jugendlichen mit Migrationshintergrund, das richtige Angebot und die richtige Hilfestellung zu finden.

Was kann in den Angeboten der Kompetenzcenter erfahren werden:

  • familiäre Hintergründe und unterstützende Netzwerke beleuchten
  • Motivation einschätzen und motivationshemmende Faktoren ausmachen
  • die Eignung und Leistungsfähigkeit einem Berufsfeld und einem Berufsniveau zuordnen
  • die individuellen Fähigkeiten und beruflichen Fertigkeiten erkennen
  • Schlüsselkompetenzen und individuelle Ressourcen abfragen
  • Verantwortung für das Lern- und Arbeitsverhalten und für die Persönlichkeitsentwicklung erhöhen
  • eine Entscheidung für eine Berufsrichtung vorbereiten

Nach dem Besuch der Kompetenzfeststellung erhalten die Jugendlichen in Qualifizierungsprojekten die Möglichkeit, erkannte Defizite weiter zu vermindern. Angeboten werden Maßnahmen in folgenden Angebotstypen:

Ausbildungsreife und Vermittlung

Die Jugendlichen machen sich fit für die Einstellung in ein Ausbildungsverhältnis. Mittels interessanter Praktika in Berliner Unternehmen wird die getroffene Berufswahl auf den Prüfstand gestellt. Zum Schluss hilft ein gezieltes Bewerbungstraining und Coaching den jungen Menschen bei der Ausbildungsplatzsuche.

Ausbildungsreife und Schulabschluss

Hier erhalten die Jugendlichen eine weitere Chance, ihren Schulabschluss nachzuholen. Daher steht die schulische Wissensvermittlung im Vordergrund der Kurse.

Sprache, Orientierung und Ausbildungsreife

Berufliche Orientierung und die Aufnahme einer Ausbildung erfordern Sprachkompetenzen, über die viele neu zugewanderte Jugendliche mit Migrationshintergrund nicht verfügen. Die Förderung des Spracherwerbs soll diese jungen Menschen befähigen, nach Beendigung des Kurses eine Ausbildung aufnehmen zu können. Die Anerkennung ausländischer (Schul-) Abschlüsse, Bewerbungstraining und eingehende Orientierung über den Berliner Arbeitsmarkt runden das Angebot ab.