Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP)

Auszubildende mit Ausbilder
Auszubildende mit Ausbilder Bild: ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Die Förderung von Ausbildung hat in Berlin eine Tradition seit 1990. Bis heute gilt die Förderung von Ausbildungsplätzen als Lückenschluss. Zunächst erfolgte die Förderung auch mit finanzieller Unterstützung des Bundes im Rahmen des Ausbildungsplatzprogramms Ost (APP). Das Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) wird nach dem Auslaufen der Bundesmittel seit dem Programmjahr 2011 in verringertem Umfang aus Landesmitteln umgesetzt. Weiterhin gilt aber, dass ausbildungsreife Jugendliche, die wegen fehlender Plätze auf dem regulären Ausbildungsmarkt keinen Platz erhalten, durch diese Förderung einen Ausbildungsplatz und damit eine Zukunftsperspektive erhalten.

Damit leisten die Ausbildungsplatzprogramme entsprechend des Bedarfes des Arbeitsmarktes und der Fachkräfteentwicklung in der Stadt für marktbenachteiligte Jugendliche einen wichtigen Beitrag. Auch aus diesem Grund ist der überwiegenden Teil der Programmplätze der BAPP-Verbundausbildung vorbehalten. Die Entscheidung über zu berücksichtigende Berufsbilder erfolgt gemeinsam mit Kammern, Sozialpartnern und Sozialpartnerinnen und Berufsverbänden. Dieses große Bündnis ermöglicht zuverlässig Ausbildung in anerkannten Berufen, in denen der Nachwuchs bereits heute fehlt.

Eckpunkte bei der BAPP-Verbundausbildung

  • Die Ausbildung ist außerbetrieblich aber betriebsnah. Sie erfolgt auf Basis von Ausbildungsverträgen und endet mit einem Kammerabschluss.
  • Die Dauer der Ausbildung richtet sich nach dem jeweiligen Ausbildungsberuf und
    beträgt in der Regel zwei, drei oder dreieinhalb Jahre.
  • Ausgebildet wird an drei Lernorten (Ausbildungsdienstleister, Betrieb und Schule).
  • Betriebe beteiligen sich sowohl inhaltlich als auch in einem erheblichen Ausmaß
    finanziell an der Ausbildung.
  • Die Ausbildungsplätze sind grundsätzlich zusätzlich im beteiligten Betrieb.

Programmerfolge

Mit Unterstützung des Bundes und der EU haben allein in den zurückliegenden vier Jahren durch Bereitstellung dieser zusätzlichen Ausbildungsplätze im Verbund unter anderem mehr als 3.085 Jugendliche einen Platz in der dualen Ausbildung erhalten.

In nicht wenigen Fällen sind die Auszubildenden noch im Verlauf der Ausbildung von einer geförderten in eine nichtgeförderte betriebliche Ausbildung übergewechselt.

Gerade die Verbundausbildung hat es ermöglicht, dass sich kleine und auch Kleinstbetriebe in der Ausbildung engagieren und selbst mit ausbilden.
Und – last but not least – werden in den Ausbildungsplatzprogrammen auch immer wieder Berufsbilder berücksichtigt, die neu und in den Betrieben noch unbekannt sind, oder für die zwar ein zukünftiger Bedarf an Fachkräften zu erwarten ist, was sich im jeweiligen Ausbildungsjahr allerdings nicht in der Ausbildung widerspiegelt.

Übersicht der Ausbildungsberufe im Rahmen des BAPP

  • Berufskraftfahrer/in – Güterverkehr
  • Beton- und Stahlbetonbauer/in
  • Bootsbauer/in
  • Bürokaufmann/frau
  • Elektroniker/in FR Energie- und Gebäudetechnik
  • Fachinformatiker/in – Anwendungsentwicklung
  • Fachinformatiker/in – Systemintegration
  • Fachkraft – Veranstaltungstechnik
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachkraft für Metalltechnik FR Konstruktionstechnik
  • Fahrradmonteur/in
  • Fahrzeuglackierer/in
  • Feinwerkmechaniker/in
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in
  • Florist/in
  • Gärtner/in – Garten- und Landschaftsbau
  • Gestalter/in für visuelles Marketing
  • Hauswirtschafter/in
  • Industriemechaniker/in
  • IT-Systemelektroniker/in
  • Kanalbauer/in
  • Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in – Karosserieinstandhaltung
  • Kaufmann/frau – Bürokommunikation
  • Kaufmann/frau – Büromanagement
  • Kaufmann/-frau – Einzelhandel
  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel – Großhandel (nur schulische Ausbildung)
  • Konstruktionsmechaniker/in
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in
  • Maler/in und Lackierer/in – Gestaltung u. Instandhaltung
  • Maurer/in
  • Mechatroniker/in
  • Mediengestalter/in – Digital und Print / Gestaltung und Technik
  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Metallbauer/in – Konstruktionstechnik
  • Metallbauer/in – Metallgestaltung
  • Rohrleitungsbauer/in
  • Servicekraft für Schutz und Sicherheit
  • Straßenbauer/in
  • Stuckateur/in
  • Tischler/in
  • Tourismuskaufmann/-frau
  • Trockenbaumonteur/in
  • Veranstaltungskaufmann/frau
  • Verkäufer/in
  • Werkzeugmechaniker/in
  • Zerspanungsmechaniker/in
  • Zimmerer/Zimmerin