Tagungen und Konferenzen

17. Mai 2017: Gute digitale Arbeit in europäischen Metropolen gestalten. Digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung von morgen

Ein zentrales Ergebnis des Dialogprozesses „Arbeit 4.0 – made in Berlin“ der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales ist die hervorgehobene Bedeutung digitaler Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung. Qualifizierung ist eine notwendige Bedingung, um gute und faire Arbeit im digitalen Wandel zu gestalten. Im Zuge der Konferenz wurde diskutiert, wie sich alle Bürgerinnen und Bürger in einer zunehmend digitalisierten (Arbeits-)Welt souverän bewegen können und angesichts der Veränderungen durch digitale Technologien nicht ins Abseits gedrängt werden. Vor diesem Hintergrund wurden vor allem die folgenden vier Themen vertieft:

  • Implementierung digitaler Kompetenzen in die Berufsausbildung
  • Überwindung digitaler Spaltung
  • Digitale Anpassung von Weiterbildungsangeboten für Beschäftigte
  • Digitale Lehr- und Lernmethoden

Auf der Konferenz wurden Beispiele auch aus anderen europäischen Metropolen vorgestellt, um den Transfer praktikabler Ansätze und Methoden zu ermöglichen.

Im Zuge des begleitenden Online Dialogs wurden Erfahrungen sowie Praxisbeispiele aus Berlin und Europa ausgetauscht. Diese Beiträge und Kommentare sind in ein Grundlagenpapier „Digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung“ eingeflossen, welches nachstehend abrufbar ist.

Die Dokumentation der Konferenz:„Gute digitale Arbeit in europäischen Metropolen gestalten. Digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung von morgen“ ist nachstehend abrufbar.

Grundlagenpapier Digitale Kompetenzen

PDF-Dokument (966.5 kB)

Kurzbericht Konferenz Digitale Kompetenzen

PDF-Dokument (7.1 MB)

17th of May 2017: Shaping decent digital labour in European metropolitan regions. Digital competences in vocational training and further education of the future

One of the main results to emerge from the “Work 4.0 – made in Berlin” dialogue process in 2015 and 2016 is the enhanced significance of digital competences in vocational training and further education. Qualification will be an essential prerequisite in order to shape labour in a good and fair way at a time of digital change. During the conference, it was discussed how all citizens can move confidently through an increasingly digitalised working world and not be sidelined in the face of the changes that digital technologies are bringing about. With this in mind, detailed discussions were held on the following four topics:

  • Implementation of digital competences into vocational education and training
  • Overcoming the digital divide of society
  • Digital transformation of trainings and further education offers to employees
  • Digital teaching and learning methods

Examples from other European metropolitan regions were also presented at the conference in order to enable the transfer of practical approaches and methods.
The conference paper “Shaping decent digital labour in European metropolitan regions. Digital competences in vocational training and further education of the future” is available for download below.

Digital competences in vocational training and further education of the future

PDF-Dokument (7.0 MB)

22. Juni 2016: Work 4.0 - deutsch-finnischer Experten/-innen-Workshop

Der deutsch-finnische Expertinnen-und Experten-Workshop „Work 4.0“ führte den von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen begonnenen Dialog zur Zukunft der Arbeit fort und erweiterte den Austausch um die internationale Dimension.

In vier Themenblöcken

  • „Überlegungen zu Arbeit 4.0 in Startups“
  • „Zukunft der Arbeit/ Crowdsourcing“
  • „Qualifizierung 4.0/ digitale Bildung/ Human Resources“ sowie
  • „Forschung/ Experimentier- und Begegnungsräume“

wurden finnische und Berliner Beispiele vorgestellt und diskutiert. Ziel war es, Schnittstellen für die weitere Zusammenarbeit zu identifizieren.

Work 4.0 - deutsch-finnischer Expert/-innen-Workshop

PDF-Dokument (291.1 kB)

20. Juni 2016: Expertenworkshop „Coaching-Ansätze in der Arbeitsmarktpolitik und die Messung ihrer Wirkung" in Berlin

In dem Expertenworkshop der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, wurden erfolgreiche Ansätze zur Integration von arbeitslosen und besonders auch langzeitarbeitslosen Menschen vorgestellt und diskutiert. Bürgermeisterin und Senatorin Dilek Kolat empfing nationale und internationale Akteure der Arbeitsmarktpolitik sowie Vertreter/-innen der unterschiedlichen Verwaltungsebenen und Expert/-innen für Coaching zu einem strukturierten Erfahrungsaustausch. Anhand signifikanter Coaching- Beispielen auf Länder-, Bundes und europäischer Ebene, wurde die Wirksamkeit von Coaching analysiert.

Das individualisierte Coaching stand im Fokus des Interesses, da hier bereits nachweisbare Erfolge in der Vermittlung von Arbeitslosen erzielt wurden. Die Notwendigkeit, zuvor arbeitslose Menschen auch nach der Aufnahme einer Beschäftigung weiterhin zu beraten und zu begleiten, war ein zentral diskutiertes Anliegen aller Beteiligten.

Coaching-Ansätze in der Arbeitsmarktpolitik und die Messung ihrer Wirkung

PDF-Dokument (596.3 kB)

20th June 2016: Expert Workshop „Evidence Based Coaching Approaches in Labour Market Policy” in Berlin

In the expert workshop of the Senate Department for Labour, Integration and Women’s Issues, successful approaches for the integration of unemployed people and in particular long-term unemployed people were presented and discussed. The Mayor and Senator for Labour, Integration and Women’s Issues, Dilek Kolat, welcomed German and international actors in labour market policy, representatives of different administrative levels as well as experts in coaching for a structured exchange of experiences. The effectiveness of coaching was analysed on the basis of significant coaching examples from the state, Federal and European level.

In the focus of the interest was the individualised coaching as herewith a verifiable success with the integration of unemployed into the labour market has been achieved. Moreover, the need to guide former unemployed people also after they have started working was a concern that was discussed.

The workshop documentation is available here.

Evidence Based Coaching Approaches in Labour Market Policy

PDF-Dokument (695.2 kB)

23. März 2016: Expertendialog „Arbeit 4.0 – made in Berlin - Zwischenbilanz“

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen hat im Jahr 2015 einen breiten Dialog zwischen politisch Verantwortlichen, Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, den Sozialpartnern und Unternehmen zur Zukunft der Arbeit angestoßen. In diesem Rahmen fanden in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche, Workshops und eine Konferenz statt, in denen das Thema aus den verschiedensten Perspektiven betrachtet wurde.

Der Expertendialog „Arbeit 4.0 – made in Berlin: Zwischenbilanz“ am 23. März 2016 diente dazu, die auf der Metropolenkonferenz am 14.12.2015 erarbeiteten Handlungsfelder vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus wurden bereits geplante Projekte und Vorhaben der Senatsverwaltung dargestellt. In den Handlungsfeldern „Qualifizierung 4.0“ und „Begegnungsräume für soziale Innovationen“ wurden Kernfragen zur Gestaltung des Verhältnisses von Mensch und Technik diskutiert. Zentrales Anliegen der Veranstaltung war es, Raum für Reflexion und Vertiefung der Fragestellungen zu geben und nächste Schritte für deren Umsetzung festzulegen.

Expertendialog „Arbeit 4.0 – made in Berlin - Zwischenbilanz“

PDF-Dokument (1.0 MB)

14. Dezember 2015: Metropolenkonferenz „Arbeit 4.0 – made in Berlin“

Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegte Grünbuch „Arbeiten 4.0“ hat Trends, Szenarien, Handlungsfelder und Leitfragen für die Zukunft der Arbeit vorgelegt. Ziel ist es, politisch Verantwortliche, Expertinnen und Experten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Sozialpartner und Unternehmen zusammenzubringen, um den Austausch darüber zu vertiefen,

  • was Arbeit 4.0 für die Beschäftigten und Unternehmen bedeutet,
  • welcher Gestaltungsauftrag sich daraus für die Politik und die Sozialpartner ergibt,
  • welche spezifischen Herausforderungen die Digitalisierung im Industrie- und Dienstleistungsbereich insbesondere für Metropolen beinhaltet und welche Rolle start-ups dabei spielen und
  • welche Auswirkungen die moderne Arbeitswelt auf Qualifizierung, auf Aus- und Weiterbildung hat und welche neuen Chancen und Herausforderungen sich für diesen Bereich ableiten lassen.

Arbeit 4.0 – made in Berlin

Tagungsdokumentation Metropolenkonferenz “Arbeit 4.0 – made in Berlin”

PDF-Dokument (1.4 MB)

14 December 2015: Conference “Work 4.0 – made in Berlin”

With the Green Paper “Work 4.0,” the Federal Ministry for Labour and Social Affairs presented trends, scenarios, areas of activity and key questions for the future of work. The goal is to bring together politicians, experts, researchers, social partners and businesses in order to deepen the exchange about:

  • what Work 4.0 means for employees and companies,
  • the role politics and social partners can play in the shaping of Work 4.0,
  • the specific challenges of digitalisation in the industrial and service sectors, in particular with regard to cities, and the role that start-ups can play in these developments, and
  • the effects of the modern world of work on qualification, training and continuing education, and the new chances and challenges for this field.

The conference documentation is available here.

Conference Documentation "Work 4.0 – made in Berlin"

PDF-Dokument (1.4 MB)

2. und 3. Juni 2015: Konferenz „Erfolgreiche Ansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Europa“

Das Jahr 2015 steht für drei Jahre Umsetzung des Landesarbeitsmarktprogramms BerlinArbeit. Vor diesem Hintergrund fand am 2. und 3. Juni 2015 in Berlin eine Konferenz zu den erfolgreichen Ansätzen der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, insbesondere Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit, in europäischen Großstädten statt. Den inhaltlichen Rahmen für die Konferenz bildeten die in BerlinArbeit genannten Ziele – die Zahl der Arbeitslosen senken, Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen, Berlin als TOP-Standort für Fachkräfte entwickeln und eine bessere Kooperation der Akteure fördern.

Die Dokumentation der Konferenz „Erfolgreiche Ansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Europa – Beispiel BerlinArbeit“ ist nachstehend abrufbar.

Konferenz BerlinArbeit

Tagungsdokumentation “Erfolgreiche Ansätze zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Europa – Beispiel BerlinArbeit”

PDF-Dokument (1.7 MB)

2015 was the third year in which the state labour market program BerlinWorks was implemented. Against this backdrop, on the 2nd and 3rd of June 2015, a conference was held in Berlin which examined successful approaches in combatting unemployment, in particular youth and long-term unemployment, in European urban areas. The goals set forth in BerlinWorks – lowering the number of unemployed persons, enforcing decent work conditions as a general principle, developing Berlin to a top location for skilled workers and improving the cooperation between local labour market actors – offered a framework for the conference.

Conference BerlinWorks

You can access the documentation of the conference “Successful Approaches for Combatting Unemployment in Europe – BerlinWorks as a Starting Point”

PDF-Dokument (1.4 MB)

19. und 20. Mai 2015: Expertenworkshop „Wirkungsforschung in der Arbeitsmarktpolitik“

Am 19.05. und 20.05.2015 fand in Berlin der Expertenworkshop „Wirkungsforschung in der Arbeitsmarktpolitik“ mit internationalen und nationalen Gästen statt. Im Hinblick auf die Weiterentwicklung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen diskutierte die Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen in Berlin, Dilek Kolat, mit europäischen Akteuren der Arbeitsmarktpolitik, Vertreterinnen und Vertretern der OECD sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zentrale Themen der Wirkungsforschung. Dabei standen sowohl Fragen zu internationalen Evaluationsergebnissen hinsichtlich von Ansätzen der vorrangigen Vermittlung in Arbeit im Fokus als auch Möglichkeiten, wie die Politik kurzfristig Ergebnisse im Rahmen von Evaluationen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen erhalten kann. Im Ergebnis wurden Schwerpunkte herausgearbeitet, auf deren Grundlage in Berlin an der Wirkungsforschung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen weitergearbeitet wird.

Die Dokumentation des Expertenworkshops „Wirkungsforschung in der Arbeitsmarktpolitik“ ist nachstehend abrufbar.

Wirkungsforschung in der Arbeitsmarktpolitik

PDF-Dokument (1.2 MB)

On May 19th and 20th, the expert workshop “Impact Research in Labour Market Policy” took place in Berlin with national and international guests. Mayor and Senator for Labour, Integration and Women’s Issues Dilek Kolat discussed key impact research topics with European labour market policy actors, representatives of the OECD, and researchers with regard to the further development of labour market policy instruments. Particular focus was placed on international evaluation results with regard to “Work First” approaches and the possibilities for political bodies to receive results from labour market policy instrument evaluations at shorter intervals or even while instruments are still being implemented.
As a result, a list of priorities were developed which will form the basis for further work on impact research in labour market policy instruments in Berlin.

The documentation of the expert workshop “Impact Research in Labour Market Policy” is available below.

Impact Studies in the Labour Market Policy

PDF-Dokument (1.1 MB)

29. April 2015: Metropolenkonferenz „Zukunft der Jugend in europäischen Metropolen“

Auf Einladung und unter Beteiligung von Dilek Kolat, Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen fand am 29. April 2015 in Berlin die Metropolenkonferenz „Zukunft der Jugend in europäischen Metropolen“ statt.

Gemeinsam mit Gästen aus dem europäischen Ausland sowie den zentralen Arbeitsmarktakteuren aus Berlin wurden Fragen zum Thema Jugendarbeitslosigkeit diskutiert und ein 10-Punkte-Papier zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit vorgestellt. Die Tagungsdokumentation finden Sie nachstehend:

Berliner Metropolenkonferenz

Tagungsdokumentation Metropolenkonferenz „Zukunft der Jugend in europäischen Metropolen“

PDF-Dokument (993.8 kB)

3. Juli 2012: BerlinArbeit – Gute Arbeit – Erfahrungen in Europa

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen hatte im November 2012 eine Konferenz zum Thema „BerlinArbeit – Gute Arbeit – Erfahrungen in Europa“ durchgeführt. Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und von Berliner Trägern arbeitsmarktpolitischer Programme tauschten sich im Rahmen der zweitägigen Tagung in Berlin gemeinsam mit internationalen Gästen aus Großbritannien, Irland und Österreich zur Thematik „Gute Arbeit“ aus.

Guter Arbeit wird in der neuen Arbeitsmarktprogrammatik BerlinArbeit, dessen Eckpunkte durch den Berliner Senat am 3. Juli 2012 beschlossen wurden, ein hoher Stellenwert beigemessen und mit folgenden Schwerpunkten umrissen:

  • Sicherheit des Arbeitsplatzes
  • Existenzsichernde Entlohnung
  • Gesunde und humane Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitszeiten
  • Vermeidung jeglicher Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • Gleiche Entlohnung für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit (equal pay)
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie
  • Individuelle Entwicklungs- und Aufstiegschancen.

Im Rahmen von Workshops und Vorträgen wurden aktuelle Probleme, Lösungsansätze sowie Best Practices aus anderen Ländern vorgestellt und diskutiert. Schwerpunkte waren hierbei Diskussionen zu Mindestlohnmodellen und Mindestlohnhöhe, Zeitarbeit und Leiharbeit, die Flexibilisierung von Arbeitszeiten und einer damit einhergehenden besseren Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sowie Equal Pay und Frauen in Führungspositionen. Die ausführliche Tagungsdokumentation finden Sie nachstehend.

BerlinArbeit – Gute Arbeit – Erfahrungen in Europa

BerlinArbeit – Gute Arbeit – Erfahrungen in Europa

PDF-Dokument (4.2 MB)