Sehenswürdigkeiten

Werksanlagen Siemensstadt

Mit der Siemensstadt ist in Berlin am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ein eigenstädiger, industriell geprägter, Stadtteil mit bahnbrechender Architektur entstanden.

Nur in Siemensstadt konnte sich ab 1899 ein eigenständiger Berliner Industriestadtteil mit Werksanlagen, Wohnvierteln und Versorgungseinrichtungen herausbilden. Sein Erscheinungsbild wurde vor allem von einem Mann geprägt: Hans Hertlein, der als Direktor der firmeneigenen Bauabteilung 1915–51 nicht nur die Werksgebäude, sondern das ganze Stadtviertel einheitlich gestaltete.

Architekt Hertlein und die Werksanlagen Siemensstadt

Hertleins erster "moderner" Bau war das Wernerwerk M, errichtet 1917–22. Zwar folgte er der von seinem Vorgänger Karl Janisch begonnenen Blockrandbebauung, doch verzichtete er auf jegliche Ornamentik. Konstruktive Klarheit in der Gestaltung ersetzte die "repräsentative Fassade". Ursprünglich sollte der fünfgeschossige Komplex zwölf Höfe umschließen, realisiert wurden jedoch nur drei Innenhöfe. Die kriegszerstörte Anlage wurde vereinfacht wiederhergestellt.

Turm in den Werksanlagen Siemensstadt

Dominiert wird die Werksanlage von dem 70 Meter hohen Turm, der einen Schornstein für das integrierte Heizkraftwerk und einen Wasserbehälter kaschiert. Mit seiner großen Uhr erhebt er sich über der Siemensstadt wie die Rathaustürme über den damals noch selbständigen Großberliner Gemeinden.

Turm in Siemensstadt als Vorbild für weitere Werkstürme

Die Werksturmidee wurde wenige Jahre später von Eugen Schmohl für Borsig in Tegel und Ullstein in Tempelhof aufgegriffen.

Schaltwerkhochhaus in Siemensstadt

Bahnbrechend neue Formen fand Hertlein für das Schaltwerkhochhaus, errichtet 1926–28. Losgelöst vom starren Blockschema, setzte er eine 175 Meter lange, 16 Meter breite und 45 Meter hohe Scheibe in Nord-Süd-Richtung. Der Bau ist als Stahlskelett konstruiert, die Wände wurden mit Ziegeln ausgefacht und mit Klinkern verkleidet. Die zehn Geschosse sind im Innern stützenfrei, die Raumeinteilung kann also entsprechend den innerbetrieblichen Abläufen und Erfordernissen flexibel gestaltet werden. Die Treppenhäuser (mit Entsorgungseinrichtungen) sind aus dem Kernbau ausgelagert und wirken in ihrer massigen Blockhaftigkeit als vertikale Gegengewichte zum langgezogenen Hochhausriegel.

Fassade des Schaltwerkhochhauses

Die Fassade entbehrt jeglichen Schmucks und wird nur durch die vorgezogenen Stützen gegliedert – ein bekanntes Gestaltungsprinzip, das hier aber ins Monumentale gesteigert wird.

Weitere Bauten von Hertlein mit gleicher Architektur

Gleiches gilt für Hertleins Wernerwerk-Hochhaus (1928–30). Während das Wernerwerk M und das Schaltwerkhochhaus sich mitten auf dem Werksgelände befinden, ist das Wernerwerk-Hochhaus, weil direkt am Siemensdamm gelegen, gut zugänglich.

Hertleins Konzept von flächensparenden Produktionsanlagen nicht umgesetzt

Hertleins Konzept einer flächensparenden Produktionsanlage wurde nicht weiterverfolgt. Stattdessen haben wir uns heute an die auswuchernden Gewerbeflächen mit ihren fensterlosen Kästen ohne jeden künstlerischen Anspruch gewöhnen müssen.

Informationen

Adresse: Werksanlagen Siemensstadt
Wernerwerkdamm 1
13629 Berlin
Architekt: Hans Hertlein
Stil: Klassische Moderne

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Cobbers, Arnt: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke. Jaron Verlag

Text aus: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke 

Autor: Cobbers, Arnt
Jaron Verlag
Flexcover, 240 Seiten, 108 farbige Fotos
ISBN 978-3-89773-410-4
12,95 Euro mehr » 
Reichstagsgebäude

Sehenswürdigkeiten nach Bezirken

Von Spandau bis Köpenick, von Pankow bis Zehlendorf: In ganz Berlin erzählen Sehenswürdigkeiten Geschichte. mehr »
Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.
Aktualisierung: 18. November 2015
(Bilder: Jaron Verlag; dpa; Berlinonbike.de; Berlin WelcomeCard; Ampelmann GmbH; Klicker/pixelio.de; Accor Hotels; Mercure Hotels)

Das Wetter

max 19°C
min 15°C
Bedeckt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Geführte Radtouren in Berlin 

Berlinonbike.de
Berlin on Bike bietet komfortable Leihräder und täglich geführte Radtouren: Mauertour, Oasen der Großstadt... mehr » 

Zoos & Tierparks

Tierpark Friedrichsfelde Berlin
Zoo, Aquarium und Tierpark in Berlin sowie öffentliche Tiergehege. mehr »

Stadtführungen

Bundeskanzleramt Berlin
Stadtführungen und organisierte Stadtrundgänge in Berlin: Für Besucher, Touristen, Schulklassen. mehr »

Das Touristenticket

Berlin WelcomeCard
Berlin erleben und sparen mit der Berlin WelcomeCard! Freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Rabatte bis zu 50%. mehr »

Silvesterpartys 2016

Silvester in Berlin
Die Berliner Clubs lassen sich zum Jahreswechsel immer etwas besonderes einfallen, um die Party des Jahres unvergesslich zu machen. mehr »

Insider-Tipps

Ampelmännchen
Insider-Tipps und neue Ideen für Berlin-Besucher. mehr »

Restaurants in Berlin

Restaurants
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantführer mehr »

ibis Hotels in Berlin

Ibis Hotels in Berlin
Mehr Komfort für Sie! Wohlfühlkomfort zum Bestpreis. 8 Hotels in Berlin und Umgebung. mehr »

Bahntickets kaufen

Deutsche Bahn-Logo
Günstige Bahntickets der Deutschen Bahn nach Berlin kaufen und buchen mehr »

Sofitel in Berlin

Sofitel am Gendarmenmarkt
Sofitel bietet luxuriöse französische Eleganz in Kombination mit dem Besten, was die Berliner Kultur zu bieten hat. mehr »

Berlin entdecken

Berlin Touren
Stadtrundfahrten, Schiffstouren, Sehenswürdigkeiten und mehr »

Kultur & Tickets 

Staatsballett Berlin "OZ - The Wonderful Wizard"
Events, Konzerte, Ausstellungen und mehr » 

Mercure in Berlin: Besondere Momente

Mercure Hotels in Berlin
Obgleich Sie aus beruflichem oder privatem Anlass in Berlin zu Gast sind. Wir tun alles, damit Sie Ihren Aufenthalt bei uns genießen können. mehr »