Inhaltsspalte

Berlin übernimmt am 1.7.2021 Vorsitz der Präsidentenkonferenz der Rechnungshöfe

Pressemitteilung vom 30.06.2021

Sitzung im Oktober berät über finanzielle Folgen der Corona-Pandemie

Die Präsidentin des Rechnungshofs von Berlin, Karin Klingen, übernimmt am 1. Juli für ein Jahr den Vorsitz der Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Die Konferenz hatte sie zuvor als Nachfolgerin der Präsidentin des Niedersächsischen Rechnungshofs, Dr. Sandra von Klaeden, zur nächsten Vorsitzenden gewählt. Berlin hat damit nach 17 Jahren wieder den Vorsitz der Präsidentenkonferenz inne.

Die diesjährige Herbstkonferenz findet vom 4. bis 6. Oktober in Berlin statt. Ein wichtiges Thema werden voraussichtlich die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die Haushalte des Bundes und der Länder sein. Auch die Frühjahrskonferenz 2022 soll in Berlin stattfinden.

Zweimal im Jahr erörtern die Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder in der Präsidentenkonferenz übergreifende Fragen der externen Finanzkontrolle. Ziel ist dabei, eine einheitliche Meinung in diesen Fragen herbeizuführen, Auffassungen in Einzelfällen zu koordinieren, Prüfungsvereinbarungen zu schließen und sich wechselseitig über Prüfungserfahrungen und -ergebnisse zu informieren.