Referent/in im Referat VI C – Ingenieurwissenschaften, Technologietransfer in der Abteilung VI Forschung

Behörde
Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei -
Bezeichnung
Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter – EG 15 TV-L –
Besetzbar
sofort
Kennzahl
8/18

Arbeitsgebiet:

Referent/in im Referat VI C – Ingenieurwissenschaften, Technologietransfer in der Abteilung VI Forschung

Diese Position umfasst folgende Aufgaben:

  • Erarbeitung und Vermittlung forschungs- und innovationspolitischer Konzepte für die angewandte außeruniversitäre Forschung unter Einbeziehung deutscher, europäischer und internationaler Rahmenbedingungen
  • Vertretung forschungspolitischer Interessen des Landes Berlin in Bund-Länder-Gremien der Trägerorganisationen und Einrichtungen der außeruniversitären Forschung (u.a. FhG, DLR, Luft- und Raumfahrtausschuss)
  • Vertretung der forschungspolitischen Interessen der außeruniversitären Forschung im Rahmen der der Gemeinsamen Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg
  • Beratung von Trägerorganisationen und Einrichtungen der außeruniversitären Forschung bei der Projektförderung im Bereich der angewandten Forschung und des Transfers
  • Konzeption forschungspolitischer Dialoge zu Themen der angewandten außeruniversitären Forschung und des Transfers
  • stellvertretende Referatsleitung

Formale Anforderungen:

Tarifbeschäftigte mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium,
vorzugsweise in Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Informatik oder vergleichbare Masterstudiengänge (z.B. Wissenschaftsmarketing).
Die Stellenausschreibung richtet sich vorrangig an Bewerberinnen und Bewerber, die bereits in einer Hochschule, Universität oder Forschungseinrichtung tätig und in der Entgeltgruppe 13 oder 14 eingruppiert sind.

Fachliche Kompetenzen:

Unabdingbar sind:

  • mehrjährige Kenntnisse in der Verwaltung von Drittmitteln, etwa durch eine verantwortliche Tätigkeit in der Drittmittelverwaltung oder Transferstelle einer Fachhochschule, Universität, Einrichtungen der Trägerorganisationen der außeruniversitären Forschung oder vergleichbaren Einrichtungen
  • Betriebswirtschaftliche Kenntnisse
  • Technisches Grundverständnis für die wissenschaftlichen Aktivitäten der vom Referat betreuten Einrichtungen, insbesondere auf den Gebieten der Luft- und Raumfahrt, Mikroelektronik, Optik, Photonik und der IuK-Technologien im Rahmen der Digitalisierung
  • Erfahrungen in der Organisation und Umsetzung von gemischt finanzierten Projekten in öffentlichen und deren Kooperation mit privat finanzierten Einrichtungen
  • Bereitschaft zur Wahrnehmung von Dienstreisen im gesamten Bundesgebiet sowie Wahrnehmung von Terminen außerhalb der üblichen Rahmenarbeitszeiten

Sehr wichtig sind:

  • Kenntnisse zu Aufbau und Funktion der Finanzierungssysteme der universitären und außeruniversitären Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der Förderung durch die Europäische Gemeinschaft und der gemeinsamen Forschungsförderung (GWK, DFG)
  • Kenntnisse des Haushalts- und insbesondere des Zuwendungsrechts
  • Erfahrungen im Umgang mit Einrichtungen der überregionalen Forschung, den beteiligten Projektträgern des Bundes sowie Vertretung organisationsspezifischer Interessen in Entscheidungsgremien der Forschungsförderung
  • gute englische Sprachkenntnisse sowie die Bereitschaft, diese in Fortbildungen weiterzuentwickeln sowie Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache
  • Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Berliner Verwaltung (insbesondere Funktion u. Arbeitsweise des Senats, RdB und der parlamentarischen Gremien)
  • IT-Kenntnisse in Microsoft Office
  • Erfahrung im Umgang mit Intranet und Internet

Außerfachliche Kompetenzen:

Das Arbeitsgebiet erfordert die Bereitschaft zur Wahrnehmung von Dienstreisen im gesamten Bundesgebiet sowie der Wahrnehmung von Terminen außerhalb der üblichen Rahmenarbeitszeiten. Eine hohe Belastbarkeit ist daher unabdingbar.
Von der Bewerberin/dem Bewerber wird Selbständigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Flexibilität und Verhandlungsgeschick/Durchsetzungsvermögen unabdingbar erwartet.
Die zumeist finanzbezogenen Verhandlungen setzen ein hohes Maß an Verbindlichkeit im Auftritt, persönliches Verhandlungsgeschick, Kompromissfähigkeit und Standfestigkeit auch unter hohem Erwartungsdruck voraus.
Für die Durchsetzung der Interessen des Landes Berlin in den einschlägigen Gremien und deren politischem Umfeld ist eine sichere Ausdrucksweise in Wort und Schrift insbesondere bei der Formulierung von Anträgen und bei der Prüfung und Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen der Gremien auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene unabdingbar.

Die weiteren fachlichen und außerfachlichen Anforderungen und deren Ausprägung (Gewichtung) sind dem Anforderungsprofil zu entnehmen.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange grundsätzlich möglich.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle gehört zu dem Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens sind auch die aktuellen dienstlichen Beurteilungen/Zeugnisse (nicht älter als 12 Monate) zu berücksichtigen. Sollte eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegen, ist die Erstellung einzuleiten.

Bewerbungen sind mit tabellarischem Lebenslauf, den üblichen aussagefähigen Unterlagen bis zum 9. März 2018 unter Angabe der Kennzahl 8/18 an den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – ZS 1 –, Jüdenstr. 1, 10178 Berlin zu richten. Angehörige des öffentlichen Dienstes werden um Beifügung einer Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle gebeten.

Stellenausschreibung Kennzahl 8/18 inklusive Anforderungsprofil

PDF-Dokument (247.5 kB)