Referent/in im Referat Politische Grundsatzangelegenheiten/ Strategien für Berlin

Behörde
Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei -
Bezeichnung
Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter – EG 14 TV-L –
Besetzbar
ab sofort befristet für die Dauer der gegenwärtigen Wahlperiode, längstens bis 31.12.2021
Kennzahl
7/18
Arbeitsgebiet
Referent/in im Referat Politische Grundsatzangelegenheiten/ Strategien für Berlin

In diesem Aufgabenbereich werden die mittel- und langfristigen politischen Strategien für den Regierenden Bürgermeister von Berlin vorbereitet, Analysen angefertigt, Strategien und Kommunikationsformate entwickelt. Für strategische Fragestellungen und ausgewählte Einzelthemen erfolgt eine Koordinierung und planerische Unterstützung für die politischen Schwerpunkte des Regierenden Bürgermeisters. Die Strategieentwicklung in den Ressorts ist im Sinne einer gesamtstädtischen, ressortübergreifenden strategischen Positionierung Berlins zu koordinieren.

Diese Position umfasst folgende Aufgaben:

  • Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten, Analysen, Strategien und Kommunikationsformaten
  • (Ressortübergreifende) Koordinierung von Projekten, Steuerungskreisen wie den Steuerungskreis Industriepolitik (SKIP)
  • Organisatorische Betreuung des SKIP
  • Abstimmung mit externen Akteuren und politischen Verbänden

Formale Anforderungen:

Bei Tarifbeschäftigten:
abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Kommunikationswissenschaften

Fachliche Kompetenzen:

Unabdingbar sind:

  • Kenntnisse der politischen Meinungsbildungsprozesse und politischer Prozesse und -strukturen
  • Kenntnisse der Berliner Landespolitik und ihrer wichtigsten Organe, Vertretungen und Akteure
  • Kenntnisse und Vertrautheit mit politischer Netzwerkarbeit
  • Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Berliner Verwaltung (insbesondere Funktion u. Arbeitsweise des Senats, RdB und der parlamentarischen Gremien)
  • Kenntnisse der Verwaltungsorganisation sowie politischer Gremien (auf EU-, Bundes- und Landesebene)
  • Kenntnisse der Politikfelder des Hauses
  • Kenntnisse über und Erfahrungen mit politische(n) Entscheidungsprozesse(n)

Sehr wichtig sind u.a.:

  • Kenntnisse der medienrechtlichen Grundlagen
  • Kenntnisse über Inhalte, Methoden und Instrumente des Organisationsmanagements (strategische Steuerung von Organisationsänderungs- und -entwicklungsprozessen)
  • Kenntnisse über Inhalte, Methoden und Instrumente des Personalmanagements (Personalentwicklung, -planung, -führung)
  • Grundkenntnisse des Tarif(vertrags)- und Beamtenrechts
  • Breites Fach- und Allgemeinwissen
  • IT-Kenntnisse in den Standardanwendungen (MS Office)
  • Erfahrungen im Umgang mit Internet und Intranet

Außerfachliche Kompetenzen:

Unabdingbar sind Belastbarkeit, Leistungs- und Lernbereitschaft, strukturiertes und strategisches Denken, Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit.

Sehr wichtig sind wirtschaftliches Handeln, Organisationsfähigkeit, Selbstständigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Verhandlungs- und Argumentationsgeschick, Konflikt- und Kritikfähigkeit, Dienstleistungsorientierung.

Die weiteren fachlichen und außerfachlichen Anforderungen und deren Ausprägung (Gewichtung) sind dem Anforderungsprofil zu entnehmen.

Eine vollzeitnahe Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange möglich.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Die ausgeschriebene Stelle gehört zu dem Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens sind auch die aktuellen dienstlichen Beurteilungen (nicht älter als 12 Monate) zu berücksichtigen. Sollte eine entsprechende Beurteilung nicht vorliegen, ist die Erstellung einzuleiten.

Bewerbungen sind mit tabellarischem Lebenslauf, den üblichen aussagefähigen Unterlagen bis zum 9. März 2018 unter Angabe der Kennzahl 7/18 an den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – ZS 1 –, Jüdenstr. 1, 10178 Berlin zu richten. Um eine Beifügung einer Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle wird gebeten.

Stellenausschreibung Kennzahl 7/18 inklusive Anforderungsprofil

PDF-Dokument (237.5 kB)