Referatsleiterin / Referatsleiter in Bonn

Beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland ist im Referat III B – Studium und Prüfungen, Angelegenheiten der Hochschulmedizin, wissenschaftliche Weiterbildung, Angelegenheiten der Kunst- und Musikhochschulen – zum 01.04.2018 am Dienstort Bonn die nachstehend aufgeführte Vollzeitstelle zu besetzen:

Referatsleiterin / Referatsleiter
Senatsrätin / Senatsrat
A 16
Kennziffer 39/2017

Die Aufgabenübertragung erfolgt nach den beamtenrechtlichen Vorschriften für die Dauer von zwei Jahren auf Probe gemäß § 97 (1) Nr. 2 LBG. Die Stelle kann auch mit einer/einem Tarifbeschäftigten besetzt werden. Mit Tarifbeschäftigten wird zunächst ein auf zwei Jahre befristeter Dienstvertrag mit einem außertariflichen Entgelt nach AT 1 der AT-Bezahlungsrichtlinien des Landes Berlin abgeschlossen.

Für die Zeit der Erprobung wird ein bestehendes Beamtenverhältnis auf Lebenszeit ruhend gestellt. Gleiches gilt für ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit dem Land Berlin. Besteht bereits ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu einem anderen öffentlichen Arbeitgeber, so wird neben dem befristeten Dienstvertrag ein Dauerarbeitsvertrag auf der Grundlage der derzeitigen Eingruppierung nach Berliner Tarifrecht abgeschlossen und für die Dauer der Probezeit ruhend gestellt.

Aufgabengebiet:

  • Leitung des Referats III B (Referatsbesprechungen, Mitarbeitergespräche, Umsetzung von Entscheidungen der Haus- und Abteilungsleitung, Arbeitsorganisation, Abstimmung mit anderen Referaten); und stellvertretende Abteilungsleitung III
  • Grundsätzliche Angelegenheiten von Studium und Prüfungen (Lehre, Studienstruktur, Studiendauer, Abschlüsse, Grade) , Koordinierung der Ordnung von Studium und Prüfungen
  • Nationale Umsetzung der europäischen Studienreform (u.a. Bachelor-/Masterstudiengänge)
  • Durchlässigkeit des Bildungssystems (u.a. Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte)
  • Äquivalenzen im Hochschulbereich, Führung ausländischer Grade
  • Studiengangsbezogene Kooperationen (national und international)
  • Angelegenheiten der Kunst- und Musikhochschulen
  • Feststellung der Gleichwertigkeit gem. Art. 37 Einigungsvertrag
  • Geschäftsführung der hierfür eingesetzten Gremien entsprechend der Zuständigkeit für den Arbeitsbereich
  • Beantwortung von Anfragen von Hochschulen, Bürgern und externen Institutionen im Arbeitsbereich
  • Mitwirkung bei nationalen und internationalen Berichten, Vorbereitung von Terminen des Präsidenten/der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, des Generalsekretärs, der Gremienvorsitzenden und der Berichterstatter (insbesondere Sachstände, Statements, Vorlagen für Vorträge und Texte für die Pressearbeit)

Formale Anforderungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium auf Masterebene mit Bezug zum Aufgabengebiet
  • vorzugsweise zweites juristisches Staatsexamen (Volljurist/-in)
  • Beamte müssen zusätzlich die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes sowie der Voraussetzungen des § 26 (3) LVO-AVD erfüllen.

Fachliche Anforderungen:

  • umfassendes Wissen über die föderalen Strukturen der Bundesrepublik Deutschland, das nationale Hochschul- und Wissenschaftssystem und seine Akteure, seine Geschichte und Rechtsgrundlagen
  • Kenntnisse von Schnittstellen und Übergängen zwischen den Bildungsbereichen
  • Kenntnisse über und einschlägige Erfahrungen mit länderübergreifender Koordinierung, einschlägige Erfahrungen mit gremienbezogener Zusammenarbeit
  • Erfahrung im Umgang mit politischen Gremien, Verbänden und Institutionen, Gespür bei der Beurteilung hochschulpolitischer Anliegen
  • breit gefächerte Kenntnisse der Inhalte und Strukturen internationaler, multilateraler Zusammenarbeit
  • Erfahrungen in Mitarbeiterführung
  • besondere sprachliche Fähigkeiten für die Erstellung von Textvorlagen (Beratungsunterlagen, Berichte, Stellungnahmen)
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • gute Kenntnisse im Umgang mit Bürokommunikationstechnik (MS-Office, Word)

Soziale und persönliche Kompetenzen:

  • Fähigkeit, Sachverhalte schnell, zutreffend und differenziert zu erfassen; strukturiertes und bereichsübergreifendes Denken und Arbeiten
  • Flexibilität und konzeptionelles Denken
  • Selbständige und eigeninitiative Arbeitsweise, Verantwortungsbewusstsein und Arbeitseffizienz
  • hohe Kooperations-, Kommunikations- und Entscheidungsfähigkeit
  • an modernen Grundsätzen orientierte Befähigung zur Mitarbeiter/-innenführung
  • überdurchschnittliche Belastbarkeit und hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft

Wir bieten Ihnen eine Tätigkeit in einem interessanten Arbeitsgebiet mit flexiblen Arbeitszeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit zur Telearbeit. Darüber hinaus profitieren Sie von einem umfangreichen Fortbildungsangebot und auf Wunsch von einem Jobticket.

Wir sind gehalten, im Rahmen des Auswahlverfahrens aktuelle dienstliche Beurteilungen bzw. Zeugnisse (jeweils nicht älter als ein Jahr) zu berücksichtigen. Soweit entsprechende dienstliche Beurteilungen/ Zeugnisse nicht vorliegen, bitten wir, die Erstellung einzuleiten.

Die Auswahlentscheidung wird im Rahmen eines strukturierten Auswahlverfahrens getroffen. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte geben Sie die Schwerbehinderung im Mail-Anschreiben an und fügen Sie einen entsprechenden Nachweis bei. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungs-voraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen für fachliche Fragen Frau Dr. Hensel (0228 501 690; cornelia.hensel@kmk.org) oder für personalrechtliche Fragen Herr Artner (0228 501 674; tobias.artner@kmk.org) zur Verfügung. Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Auswahlverfahren erhalten Sie darüber hinaus auf der KMK-Homepage unter https://www.kmk.org/service/stellenausschreibungen/faq.html

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per Mail in PDF-Form bis zum 08.12.2017 an
bewerbungen@kmk.org. Bitte formulieren Sie den Betreff dabei folgendermaßen: 39/17, Nachname, Vorname. Wir behalten uns vor, E-Mails mit einer anders formulierten Betreffzeile nicht zu berücksichtigen.

Stellenausschreibung Kennzahl 39/17

PDF-Dokument (2.3 MB)